Menschen springen aus Fenstern Angreifer schießt in russischer Uni um sich – acht Menschen tot

Schockierender Bericht Alanis Morissette von mehreren Männern vergewaltigt

Alanis Morissette (hier bei einem Konzert 2004) hat erstmals über ihre schreckliche Vergangenheit gesprochen.

Alanis Morissette (hier bei einem Konzert 2004) hat erstmals über ihre schreckliche Vergangenheit gesprochen.

Alanis Morissette ist von mehreren Männern vergewaltigt worden. In einem Dokumentarfilm spricht der Weltstar nun über seine schrecklichen Erlebnisse. Nach einem über 30 Jahre langen Schweigen.

Los Angeles. Die Sängerin Alanis Morissette (47) ist von mehreren Männern sexuell missbraucht worden. Der Weltstar hat in einem Dokumentarfilm nun erstmals über ihre schockierenden Vergewaltigungen gesprochen.

Alanis Morissette spricht erstmals über Vergewaltigungen

Die schrecklichen Erlebnisse liegen offenbar schon weit in der Vergangenheit. Als 15-Jährige sei sie mehrfach sexuell missbraucht worden, offenbart Alanis Morissette in der Dokumentation „Jagged“. Der Film unter der preisgekrönten Journalistin Alison Klayman porträtiert das Leben der international gefeierten Sängerin aus Kanada.

Erst nach jahrelanger Therapie habe sie verstanden, dass sie ein Opfer sexueller Gewalt ist. Zwar habe sie zuvor schon versucht, sich zu offenbaren, sei jedoch auf taube Ohren gestoßen. Daraufhin habe sie sich selbst die Schuld gegeben.

Vergewaltigung: Alanis Morissette brauchte Jahre, um sich als Opfer zu begreifen

„Ich habe Jahre in der Therapie gebraucht, um überhaupt zuzugeben, dass ich in irgendeiner Form zum Opfer geworden bin“, sagt Morissette einem Bericht der „Washington Post“ zufolge in dem Film. „Ich habe immer gesagt, dass ich zugestimmt hatte, und dann wurde ich daran erinnert: Hey, du warst 15, mit 15 kannst du nicht zustimmen. Jetzt denke ich: Oh ja, das sind alles Pädophile. Das ist alles sexueller Missbrauch von Jugendlichen.“

Bei den Tätern handele es sich um Männer aus der Musikindustrie, mit denen sie Mitte der 1990er-Jahre in Kontakt gekommen war. Namen nennt Alanis Morissette aber nicht. Es gehe ihr nicht darum, Rache zu nehmen, sondern vielmehr um ihre eigene Heilung.

Auch die britische Sängerin Duffy hatte sich kürzlich an die Öffentlichkeit gewandt und über ihre Vergewaltigung gesprochen.

Ähnlich wie Alanis Morissette berichtete auch Duffy, dass sie lange damit gehadert habe, ob sie die traumatischen Erlebnisse überhaupt öffentlich machen solle. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.