Drama in der Ukraine 700.000 Tonnen Getreide verschwunden – dramatische Folgen

Eine Frau erntet Weizen. Das Foto wurde am 28. April 2022 in Jammu, Indien, aufgenommen.

In der Ukraine stecken riesige Mengen an Getreide fest. Das Symbolfoto wurde am 28. April 2022 in Jammu, Indien, aufgenommen.

Die Ukraine hat nicht nur mit dem Krieg zu kämpfen. Millionen Tonnen Getreide stecken fest und können nicht ausgeliefert werden. Außerdem ist die Ernte in Gefahr und russische Soldaten stehen im Verdacht, Getreide gestohlen zu haben.

In der Ukraine geht gerade alles drunter und drüber. Jetzt ist auch noch das Getreide betroffen: Millionen Tonnen Getreide stecken nämlich dort fest und können nicht ausgeliefert werden. Aber warum?

Angaben der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) zufolge stecken knapp 25 Millionen Tonnen Getreide in der Ukraine fest. Eigentlich könne diese riesige Menge transportiert werden, doch die fehlende Infrastruktur und blockierte Häfen verhindern dies.

Ukraine: Getreide kann nicht ausgeliefert werden

Vor allem die blockierten Häfen sind ein großes Problem. Ursprünglich fand laut „tagesschau.de“ 75 Prozent des ukrainischen Außenhandels über die Seehäfen statt, doch die sind mittlerweile komplett geschlossen.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukraine-Krieg Putins Separatisten drohen mit Tötung gefangener Ausländer
  • Ukraine-Krieg Scharfe Kritik an Kanzler Scholz – „einfach im Stich gelassen“
  • Ukraine-Krieg Hungersnöte drohen: Russland stellt Bedingung für Auslieferung von Getreide
  • Kölns letztes Glitzer-Event Findet beliebter Ball endlich wieder statt? Entscheidung ist gefallen
  • Kommt jetzt die große Bierkrise? Vertriebschef warnt: „Viele Marken werden nicht überleben“
  • Normalität im Kriegs-Chaos Vom Luftschutzbunker zur Metrostation – Charkiws Bahnen fahren wieder
  • Putins „Höllenwaffe“ Schock-Video zeigt Angriff auf Ukraine – „grausamster Krieg“
  • Eindrucksvolles Bild „Kölner“ Krankenwagen fährt im Konvoi mit in die Ukraine
  • Zum Vatertag Kölner Verein hilft ukrainischen Kindern – jetzt kommt XXL-Spende von unerwarteter Seite
  • Ukraine-Krieg Kornkammer der Welt fällt aus: Experte warnt jetzt vor größten humanitären Katastrophe

„Die Westgrenzen und die Donauhäfen sind heute die einzige Möglichkeit, zu exportieren und zu importieren“, sagte der stellvertretende Infrastrukturminister Juri Waskow. „Wir haben das Handelsvolumen über die Donauhäfen bereits vervierfacht.“ Außerdem sollen an der Westgrenze die vorhandenen Anlagen ausgebaut werden.

Russische Streitkräfte sollen ukrainisches Getreide geklaut haben

Der stellvertretende FAO-Direktor der Abteilung Märkte und Handel, Josef Schmidhuber, vermutet, dass russische Streitkräfte der Ukraine Getreide entwendet haben. Laut Berechnungen der FAO sind rund 700.000 Tonnen Getreide verschwunden.

Videos in den sozialen Medien legen diesen Verdacht nahe – auch Berichte von geklauten Agrargeräten und zerstörten Lagerhäusern stuft Schmidhuber als glaubhaft ein.

Wegen des Krieges lassen sich keine genauen Vorhersagen treffen, doch es sollen bereits 50 Prozent der Sommerkulturen angepflanzt worden sein.

Ukraine: Getreide-Ernte wegen Krieg in Gefahr

Das gestohlene Getreide und die verhinderten Exportmöglichkeiten sind gerade aber nicht das einzige Problem. Die französische Datenanalysefirma Karryos rechnet damit, dass die Ernte in diesem Jahr generell niedriger ausfallen wird, und zwar um etwa 35 Prozent. Dieses Jahr werden ungefähr 21 Millionen Tonnen Getreide hergestellt – das sind zwölf Millionen Tonnen weniger als letztes Jahr.

Es ist sogar mit noch weniger Ernte zu rechnen, da der Osten (wo sich der Großteil der Produktion befindet) der Ukraine stark unter Beschuss steht. Satellitenbilder der NASA helfen dabei, die Standorte der Felder ausfindig zu machen. Die ukrainische Regierung befürchtet sogar, die Hälfte ihrer gesamten Ernte zu verlieren.

Ukraine war der weltweit viertgrößte Exporteuer von Mais

Vor dem Krieg war die Ukraine der weltweit viertgrößte Exporteur von Mais und war kurz davor, der drittgrößte Exporteur von Weizen zu werden. Der UN-Generalsekretär António Guterres will dem Land wieder zu altem Glanz verhelfen.

So sagte er am 5. Mai 2022 in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats: „Eine sinnvolle Lösung für die globale Ernährungsunsicherheit erfordert die Wiedereingliederung der landwirtschaftlichen Produktion der Ukraine und der Lebensmittel- und Düngemittelproduktion Russlands und Belarus' in die Weltmärkte – trotz des Kriegs.“ (sai)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.