Kritik am Kanzler nimmt zu Komiker teilt hart aus: „Scholz ist eine Schnarchnase“

Bundeskanzler Olaf Scholz bei einer Pressekonferenz.

Die Kritik an Olaf Scholz nimmt immer weiter zu. Das Foto vom 14. Juni 2022 zeigt den Bundeskanzler bei einer Pressekonferenz.

Die Kritik an Olaf Scholz nimmt immer weiter zu. Neben dem CDU-Generalsekretär fand auch Komiker Kurt Krömer klare Worte gegen den Bundeskanzler.

CDU-Generalsekretär Mario Czaja hat der Ampel-Koalition bei der Inflationsbekämpfung zu langsames Handeln vorgeworfen. „Ich befürchte, uns läuft beim Thema Inflation die Zeit davon“, sagte Czaja dem „Tagesspiegel“ vom Mittwoch (15 Juni 2022).

Die von Kanzler Olaf Scholz (SPD) angekündigte „konzertierte Aktion“ gegen die Lohn-Preis-Spirale müsse schneller kommen. Es sei zwar richtig, dass sich Scholz mit Gewerkschaften, Arbeitgebern und Arbeitgeberinnen für die „konzertierte Aktion“ an einen Tisch setzen wolle. „Allerdings will er das erst Anfang Juli tun. Er lässt schon wieder wertvolle Zeit verstreichen.“

Olaf Scholz in der Kritik: „Kommt immer unheimlich arrogant rüber“

Scholz hatte angekündigt, er wolle Vertreter und Vertreterinnen von Arbeitnehmern, Arbeitnehmerinnen, Arbeitgebern und Arbeitgeberinnen zu einer „konzertierten Aktion“ zusammenrufen – dabei solle darüber diskutiert werden, wie mit der Preisentwicklung umgegangen werden solle.

Alles zum Thema Olaf Scholz

Vor allem wegen gestiegener Energiepreise ist die Inflation in Deutschland auf einem hohen Niveau. Das Treffen soll am 4. Juli sein, wie Regierungskreise am Dienstag bestätigten.

Der Komiker und Bestsellerautor Kurt Krömer („Du darfst nicht alles glauben, was du denkst: Meine Depression“) ist von Olaf Scholz als Bundeskanzler bislang enttäuscht. „Scholz ist eine Schnarchnase“, sagte Krömer im „Spitzengespräch“ des „Spiegels“ (Dienstag). „Ich würde mir wünschen, dass er sagen würde: „Ich weiß auch nicht, wie es weitergeht.“ Er kommt immer unheimlich arrogant rüber, wo ich mir denke: Hältst du uns alle für doof?“

Auf die Frage, ob er CDU-Chef Friedrich Merz für besser halte, sagte Krömer: „Wenn Merz jetzt Bundeskanzler wäre, fände ich das auch schlimm. Wenn ich entscheiden könnte zwischen Scholz, Merz oder Habeck würde ich sagen: Habeck.“ Der Bundeswirtschaftsminister erkläre am besten, meint der Berliner Krömer. „Da habe ich das Gefühl, der macht eine ehrliche Ansage.“ (dpa/gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.