Großeinsatz in Bonn Zeuge meldet Person im Rhein, die Richtung Köln treibt

Ukraine-Krieg Schock nach Russen-Abzug – Selenskyj: „Das muss die ganze Welt sehen“

Die ukrainische Polizei berichtet von schockierenden Funden in den zurückeroberten Gebieten des Landes. In der Region Charkiw seien mehrere „Folterräume“ gefunden worden.

An Leichen, die in der befreiten ukrainischen Stadt Isjum gefunden wurden, sind laut Präsident Wolodymyr Selenskyj Folterspuren entdeckt worden. „Das muss die ganze Welt sehen“, teilte das Staatsoberhaupt am Freitag in sozialen Netzwerken mit. Angaben zur Art der Funde machte er nicht. Dem Internetsender Hromadske zufolge waren bei 3 von 40 exhumierten Leichen die Hände gefesselt. Selenskyj teilte zudem Fotos der Arbeiten bei einer Gräberstätte in einem Waldstück bei der ostukrainischen Kleinstadt.

Unter den mehr als 400 gefundenen Leichen seien auch Opfer von Raketenangriffen sowie Kinder und ukrainische Soldaten. „Russland lässt nur Tod und Leiden zurück. Mörder und Henker, die alles menschliche verloren haben“, schrieb Selenskyj. Für jedes Opfer werde Vergeltung geübt, kündigte er an.

In von Russland zurückeroberten Gebieten im Nordosten der Ukraine sind nach Angaben der ukrainischen Polizei mindestens „zehn Folterräume“ entdeckt worden.

„Bis zum heutigen Tag kann ich von mindestens zehn Folterräumen in Orten der Region Charkiw sprechen“, sagte der nationale Polizeichef Igor Klymenko am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax. Allein zwei seien in der kleinen Stadt Balaklija entdeckt worden.

Alles zum Thema Ukraine

Ukraine: Selenskyj spricht von Entdeckung eines „Massengrabs“

Die Behörden hätten in 204 Fällen Ermittlungen wegen möglicher Kriegsverbrechen der russischen Streitkräfte in der vergangenen Woche eingeleitet, fügte Klymenko hinzu.

Der russischen Armee wird seit Monaten vorgeworfen, in den besetzten Gebieten in der Ukraine Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Zuletzt wurden nach ukrainischen Angaben in der Nähe der zurückeroberten Stadt Isjum im Osten des Landes hunderte Gräber gefunden. Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach am Donnerstagabend von der Entdeckung eines „Massengrabs“ in Isjum, ohne allerdings Einzelheiten zu nennen. (afp/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.