Seoane-Aus jetzt fix Leverkusen schmeißt Trainer raus – und verkündet schon den Nachfolger

Nicht zu fassen Bericht soll Zerstörung in Ukraine zeigen, doch die Bilder stammen aus „Star Wars“

„Star Wars“ statt Ukraine-Krieg. Einem israelischen TV-Sender ist ein schlimmer Fehler unterlaufen. Wie es zu so einem Fauxpas kommen konnte, ist unklar.

So etwas darf einfach nicht passieren! Einem TV-Sender ist bei der Berichterstattung über den Ukraine-Krieg ein grober Fehler unterlaufen. Angeblich sollten in dem Beitrag Szenen aus dem Kriegsgebiet gezeigt werden. Doch bei einer der Aufnahmen handelte es sich um Material aus „Star Wars“ (wie im Video oben zu sehen ist).

Zerstörte Straßen, Panzer, die durch Schutt und Asche rollen, überall Rauch, Trümmer und Flammen. Der israelische TV-Sender „Channel 13“ wollte in seinem Bericht die Schrecken des Krieges in der Ukraine hautnah abbilden. Doch den Journalisten unterlief dabei ein fataler Fehler. Denn zwischen dem echten Material aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine werden plötzlich Aufnahmen gezeigt, die nachweislich nicht von dort stammen.

Ukraine-Krieg: Szenen einer Flucht? TV-Sender mit unfassbarem Fehler

Angeblich handele es sich um ein Handy-Video eines Ukrainers, der sich gerade mit dem Auto auf der Flucht aus Kiew befindet – so zumindest berichtet es der Reporter auf „Channel 13“. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als handele es sich dabei tatsächlich um authentische Bilder.

Alles zum Thema Ukraine

Gefilmt wird aus dem Auto heraus. Zu sehen ist eine verschneite Autobahn, auf der allem Anschein nach zwei Militärflugzeuge abgestürzt sind. Eine Tragfläche ragt hoch in den wolkenverhangenen Himmel, Rauchwolken steigen aus den Trümmern auf.

Doch sieht das Flugzeugwrack nicht irgendwie merkwürdig aus? Und die beiden uniformierten Personen, die vor den Trümmerteilen stehen, machen ebenfalls einen mehr als ungewöhnlichen Eindruck.

„Star Wars“ statt Ukraine-Krieg: Daher stammen die Aufnahmen wirklich

Die Verwirrung ist berechtigt. Denn tatsächlich handelt es sich um eine Szene aus einer „Star Wars“-Werbung. Fans der Science-Fiction-Reihe werden es vielleicht sogar beim ersten Ansehen erkannt haben: Die beiden Personen vor dem Flugzeug tragen Stormtrooper-Uniformen. Und bei dem angeblich abgestürzten Flugzeug handelt es sich in Wahrheit um sogenannte imperiale TIE-Fighter aus „Star Wars“.

Dem israelischen Sender ist damit ein ziemlich schlimmer Fauxpas unterlaufen. Denn die Szenen stammen nicht aus dem Ukraine-Krieg, sondern aus einer Werbekampagne aus dem Jahr 2014. Der Pay-TV-Sender Sky machte damit damals auf sein Programm aufmerksam. Die Szenen wurden in Deutschland gedreht und anschließend entsprechend bearbeitet.

Das Merketingvideo war mit dem Titel „Ungesicherte Absturzstelle auf der A3“ unter anderem auf Youtube zu sehen, um für die „Star Wars“-Saga auf dem Sky-Angebot zu werben.

Der israelische Sender „Channel 13“ kommentierte die peinliche Panne bislang noch nicht. Medienberichten zufolge soll der verantwortliche Mitarbeiter mittlerweile allerdings suspendiert worden sein.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.