NRW-Landtag Rede zu Ukraine-Flüchtenden – Wüst wiederholt kontroversen Merkel-Satz

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst äußerte sich am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag zum Ukraine-Krieg. Dabei wiederholte er einen kontroversen Merkel-Satz.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat sich im Hinblick auf die Aufnahme von Flüchtenden aus der Ukraine in Deutschland optimistisch gezeigt. „Ja, es wird hart, ja, es wird schwierig, aber ich will das mit aller Klarheit sagen: Wir schaffen das“, sagte Wüst am Mittwoch (9. März 2022) bei einer Sondersitzung im Düsseldorfer Landtag. Damit wiederholte er die viel diskutierte Äußerung von Altkanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingskrise von 2015.

Den Kommunen in seinem Land sagte Wüst bei der Aufnahme von Flüchtenden volle Unterstützung „ohne Wenn und Aber“ zu. Die landeseigenen Aufnahmekapazitäten sollten kurzfristig auf 125.000 Plätze aufgestockt werden, um den Übergang in die Kommunen einfacher zu gestalten.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst: „Wir schaffen das!“

Alles zum Thema Hendrik Wüst
  • NRW-Landtagswahl am 15. Mai Wen würden Sie wählen? Jetzt mit dem Sozial-O-Mat testen
  • „In den Frieden eingegriffen“ Muezzin-Rufe in Köln: NRW-Ministerpräsident Wüst mit scharfer Kritik
  • Nach Blamage-Tagen für SPD Hendrik Wüst feuert gegen Altkanzler Schröder – „ziemlich verstörend“
  • Große Emotionen in Dortmund BVB unterliegt Kyjiw im Testkick – und sammelt stolze Summe für Kriegsopfer
  • Trotz Niederlage Hendrik Wüst mit emotionaler Geste in BVB-Kabine – dann brandet Applaus auf
  • „Hatte schon dreimal Corona“  Basketball-Bundestrainer Gordon Herbert trifft MP Hendrik Wüst
  • Wüst vs. Kutschaty Null Prozent Mehrwertsteuer? Vorschlag von NRW-Kandidat sorgt für Furore
  • NRW Landtagswahl 2022 Spitzenkandidaten liefern sich Debatte in Wahlarena – bei diesen Punkten gab's Zoff
  • CDU gegen SPD Von wegen gleichauf: Neue NRW-Wahlumfrage sorgt für große Überraschung
  • Nach halbem Jahr auf ISS Deutscher Astronaut zurück auf der Erde, sein erster Weg führt ihn schon heute nach NRW

„Es kommt jetzt darauf an, dass Politik, dass Gesellschaft besonnen bleibt und klar handelt“, sagte Wüst. Verantwortung zu tragen, bedeute auch, in dieser Situation einen kühlen Kopf zu bewahren.

Merkel hatte im September 2015 zur Ankunft hunderttausender Flüchtlinge in Deutschland gesagt: „Wir schaffen das.“ Diese Äußerung wurde ihr später von Kritikern ihrer Flüchtlingspolitik wiederholt vorgehalten. In Deutschland wurden bis Mittwochmorgen bereits mehr als 80.000 Menschen aus der Ukraine registriert, die vor dem russischen Angriffskrieg auf der Flucht sind. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.