„Sehr, sehr in Sorge“ Karl Lauterbach räumt mit Irrglauben auf und warnt

Karl Lauterbach erklärte wichtige Punkte im Kampf gegen Omikron. Das Archivfoto zeigt den Bundesgesundheitsminister bei einer Pressekonferenz am 22.12.2021 in Berlin.

Karl Lauterbach erklärte wichtige Punkte im Kampf gegen Omikron. Das Archivfoto zeigt den Bundesgesundheitsminister bei einer Pressekonferenz am 22.12.2021 in Berlin.

Karl Lauterbach stellt klar: Es gibt Grund zur Hoffnung, aber von Entwarnung ist keine Rede im Angesicht der Omikron-Welle.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach gibt sich aufgrund neuer Studien vorsichtig optimistisch im Angesicht der Omikron-Welle.

„An der Coronafront gibt es Licht am Ende des Tunnels“, schrieb der Mediziner am Samstag in einem Neujahrsgruß im Onlinedienst Twitter. Die Omikron-Variante sei „wahrscheinlich etwas harmloser“ als zunächst befürchtet, außerdem gebe es „immer mehr Boosterimpfungen“ und „neue Medikamente“ gegen Covid-19.

Karl Lauterbach „sehr, sehr in Sorge“

Anlass zum Jubeln sieht Lauterbach jedoch nicht. Es seien immer noch zu wenige Menschen gegen Corona geimpft. Der Minister zeigte sich „sehr, sehr in Sorge um die Ungeimpften, die jetzt in die Omikron-Welle laufen“.

„Viele Ungeimpfte haben das Gefühl, dass der Zug für sie eh abgefahren sei. Das stimmt nicht!“, räumte Lauterbach gegenüber „Bild“ mit einem Irrglauben auf. Der Gesundheitsminister stellte klar: „Die erste Impfung senkt bereits nach 14 Tagen das Sterberisiko drastisch. Ich appelliere an die Menschen: Lassen Sie sich impfen! Mit der Steigerung der Erstimpfungen können wir in der Omikron-Welle die Zahl der Corona-Toten wirksam senken.“

Die Menschen sollten nicht glauben, dass Omikron ungefährlich sei. Es sei „keine Entwarnung für ältere Ungeimpfte“, so Lauterbach weiter.

Karl Lauterbach betont Bedeutung der Maske gegen Omikron

Zudem sei es im Kampf gegen Omikron von entscheidender Bedeutung, Maske zu tragen. Karl Lauterbach: „Die Viruslast der Infizierten ist bei Omikron niedriger, deshalb wirken Masken besser. Wir sollten unbedingt bei Begegnungen mit anderen Menschen Maske tragen. Das gilt insbesondere für den Unterricht. Das konsequente Tragen der Masken in der Schule ist ein absolutes Muss für alle Klassen.“

Die stark mutierte Omikron-Variante war vor gut einem Monat erstmals in Südafrika nachgewiesen worden. Seitdem hat sie sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in etwa hundert Länder ausgebreitet. In mehreren europäischen Ländern, darunter Frankreich und Portugal, entwickelte sich Omikron bereits zur vorherrschenden Corona-Variante. Auch in Deutschland breitet sie sich immer weiter aus.

Alles zum Thema Karl Lauterbach
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • NRW-Wahl SPD träumt trotz historischer Schlappe von Regierung, Spahn spricht von Schock
  • Corona Lauterbach warnt vor Rückkehr der Delta-Variante – und erhebt schwere Vorwürfe
  • Arzt aus Merheim Karl Lauterbach beruft Kölner Doc für wichtige Aufgabe nach Berlin
  • Corona vorbei? Von wegen! Lauterbach mit düsterer Prognose: „Katastrophale Entwicklung“
  • Maßnahme bei Corona-Eskalation Karl Lauterbach deutlich – „ethisch nicht vertretbar“
  • „Maischberger“ Chef des Weltärztebundes mit eindeutigem Urteil über Lauterbach-Politik
  • Karl Lauterbach Gesundheitsminister kündigt neue Corona-Strategie für den Herbst an
  • Corona-Knackpunkt Gesundheitsminister Lauterbach spricht Machtwort

Südafrikas Regierung sieht den Höhepunkt der durch Omikron ausgelösten Pandemie-Welle in ihrem Land allerdings bereits überschritten. Das Land habe die Omikron-Welle ohne einen deutlichen Anstieg der Krankenhausanweisungen und Todesfälle überstanden, hob die Regierung am Freitag hervor und hob die seit 21 Monaten wegen der Pandemie geltende nächtliche Ausgangssperre auf. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.