Karl Lauterbach Sorge wegen vieler Corona-Todesfälle – Masken-Appell an uns alle

Viele Todesfälle durch Corona: Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit. Das Foto zeigt ihn im April 2022 im Bundestag.

Viele Todesfälle durch Corona: Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, ist in Sorge. Das Foto zeigt ihn im April 2022 im Bundestag.

Karl Lauterbach ist trotz aller weggefallen Corona-Maßnahmen offensichtlich alles andere als entspannt, wenn es um die aktuelle Pandemie-Lage und die damit verbunden Todesfälle geht. Deswegen hat er nun einen wichtigen Appell an uns alle.

Karl Lauterbach (SPD) ist nicht nur Bundesgesundheitsminister, sondern auch selbst Mediziner und Gesundheitsökonom. Obwohl er den Großteil der Corona-Maßnahmen beenden ließ und die Impfpflicht nicht durchsetzen konnte, bereitet ihm die aktuelle Infektionslage sichtlich Kopfzerbrechen.

Deswegen hat er sich nun via Twitter wohl einem neuerlichen Appell gewidmet, der für uns alle gelten soll. Die Lage ist laut des Politikers weiterhin sehr ernst - und wird vermutlich von vielen in Deutschland unterschätzt.

Karl Lauterbach: Auf Twitter ruft er zum Tragen von Masken auf

Am Karfreitag, 15. April 2022, schrieb Lauterbach in dem Kurznachrichtendienst: „Nach wie vor sehr hohe Coronafallzahl führt zu zu vielen Todesfällen noch kurz vor Sommerentspannung. Ich appelliere an alle zum freiwilligen Maskentragen im Innenraum. Ein kleines Opfer. Gerade an Ostern sollten wir weder uns selbst noch andere gefährden.“

Alles zum Thema Karl Lauterbach
  • Vor 271 Tagen? Lauterbach hält sein Impfzertifikat in die Kameras – es offenbart brisante Überraschung
  • Corona-Herbst Karl Lauterbach bezieht Stellung und hat auch eine „gute Nachricht“
  • „Das ist einfach falsch, das habe ich nie gesagt“ ZDF-Moderatorin nimmt Lauterbach in die Mangel
  • Epidemiologe zieht über Lauterbach her „Wäre besser, wenn er seine Zunge im Griff hätte“
  • Gesundheitsminister auf Twitter Karl Lauterbach wird nach Corona-Infektion angefeindet: „Hass und Niedertracht“
  • Trotz vierter Impfung Karl Lauterbach hat Corona – er muss bestimmtes Medikament nehmen
  • Corona „Schwieriger“ Herbst angekündigt, aber Lauterbach macht Hoffnung
  • „Mache da eine Ausnahme“ Karl Lauterbach mit überraschend klarer Ansage zu Schulschließungen
  • „Sterben wieder mehr Menschen“ Lauterbach warnt vor „möglicher Killer-Variante“ und Corona-Herbst
  • Corona-Impfung Lauterbach verärgert über Aussagen von Kassenärzte-Chef – „Todesfälle verhindern“

So mild, wie oftmals behauptet wird, ist die Omikron-Variante offensichtlich nicht. Sonst würde der Gesundheitsminister wohl kaum öffentlich auf die vielen Todesfälle hinweisen. Allein am 15. April 2022 meldete das Robert-Koch Institut (RKI) offiziell 212 Corona-Tote in Deutschland.

Da es sich um ein Feiertagswochenende handelt, sind vermutlich viele Todesfälle noch nicht erfasst worden. Auch die Fallzahlen sind erfahrungsgemäß über Feiertage trügerisch niedrig. Erst mit einer Verzögerung wird sich nach Ostern zeigen, welche Ausmaße die Feiertage hatten.

Lauterbach als Mediziner weiß: Das Tragen von Masken ist eine der mit Abstand einfachsten Maßnahmen, die eine Ansteckung verhindern können. Und wer sich nicht ansteckt, geht auch nicht das Risiko eines schweren Verlaufs ein. Deswegen ruft der Politiker dazu auf, sich freiwillig mit einer Maske in Innenräumen vor Corona zu schützen.

Karl Lauterbach: Reaktionen auf seinen Masken-Appell via Twitter

Die Reaktionen auf den Lauterbach-Tweet ließen nicht lang auf sich warten. Hier eine beispielhafte Auswahl:

  • „An die einen müssen Sie nicht appellieren, den anderen gehen Ihre Appelle am Allerwertesten vorbei. Und: Todesfälle sind lediglich die unmittelbare Folge der katastrophalen Coronapolitik. Sie wissen das.“
  • „Jeder Tote ist einer zu viel.“
  • „Führt endlich wieder die Maskenpflicht ein. Das war das Dümmste, die Maskenpflicht abzuschaffen!“
  • „Machen Sie‘s einfach wieder zur Pflicht, bundesweit. Eigenverantwortung klappt nicht, das sehen Sie an ihrem kleinen Koalitionspartner und an den Todeszahlen und vor allem den letzten zwei (!) Jahren.“
  • „Es bleibt der Kardinalfehler deutscher Pandemiepolitik, gerade auch in der Kommunikation der Risiken, fast nur auf den Akutverlauf zu schauen. Das Risiko chronischer Krankheiten wie #MECFS nach #Covid19 betrifft vor allem junge und zuvor gesunde Menschen.“
  • „Wir sind an der Küste komplett ausgebucht, keine Pandemieregeln, WAS glauben Sie wird passieren? Für das Oster-Tourismusgeschäft riskieren FDP und CDU die Gesundheit aller! Nach Ostern steht Günther vor Kameras und stammelt betroffen, die Leute waren es selbst schuld!“
  • „Warum sollte es bei den Lockerungen eine Sommer-Entspannung geben? Das ist doch illusorisch mit den neuen Varianten und dem Immunescape den Omikron vollbringt.“

An den Tweet hatte Lauterbach einen Artikel der „Kieler Nachrichten“ angehängt. Darin geht es um die Überlastung der Kliniken und des Gesundheitspersonals in Schleswig-Holstein.

In dem Artikel vom 14. April 2022 heißt es: „Die Lage in den schleswig-holsteinischen Krankenhäusern ist offenbar deutlich angespannter als gedacht. Nachdem nahezu alle Corona-Regeln abgeschafft worden sind, warnt Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) nun plötzlich vor einer zu hohen Belastung auf den Stationen.“ (dok)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.