Karl Lauterbach entsetzt „Erschütternde Morddrohungen“ gegen seine Kinder

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, im Oktober 2022 in der Bundespressekonferenz.

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, im Oktober 2022 in der Bundespressekonferenz.

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat Karl Lauterbach mit Hass-Nachrichten zu kämpfen. Jetzt richten sie sich sogar gegen die Kinder des SPD-Politikers.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) muss nicht nur mit Morddrohungen gegen sich selbst leben, sondern ist auch besorgt über die Sicherheit seiner Familie.

„Ich selbst werde immer noch bedroht, und auch für meine Kinder bekomme ich erschütternde Morddrohungen“, sagte Lauterbach dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Dienstag (15. November 2022).

„Mein Auto muss ich in einem Vorort parken. Ohne Personenschutz kann ich abends leider nicht vor die Tür gehen“, fügte der SPD-Politiker hinzu. Lauterbach wohnt in der Kölner Innenstadt. Sein langem ist er Ziel von Hass-Kommentaren, die sich vor allem gegen seine Corona-Politik richten. (mac/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.