+++ EILMELDUNG +++ Geißbockheim-Ausbau Nächstes Urteil da: Chancen des FC steigen wieder, doch es zieht sich weiter

+++ EILMELDUNG +++ Geißbockheim-Ausbau Nächstes Urteil da: Chancen des FC steigen wieder, doch es zieht sich weiter

„Wahnsinn, tritt zurück …!“Kanzler Scholz sorgt mit seinem Instagram-Video für viel Wut

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) probiert auf der Grünen Woche am Stand für  Ökolandbau ein Stück Käse.

Kanzler Olaf Scholz zeigt sich bestens gelaunt auf seinem Instagram-Account (so wie hier am 22. Januar auf der Grünen Woche in Berlin), beantwortet heiter einige Fragen. Das Video sorgte für Kritik, weil viele Bürgerinnen und Bürger der Meinung sind, dass sich der Kanzler zu wenig zu aktuellen Themen äußert, die drängen. 

Die Bäuerinnen und Bauern wüten, die Lokführerinnen und -führer streiken, die Menschen hierzulande sind entsetzt über die Pläne AfD und gehen zu Hunderttausenden auf die Straße. Und Kanzler Olaf Scholz? Bleibt weiterhin in der Defensive – auch auf Instagram. Das sorgt für einige Wut. 

von Martin Gätke (mg)

„Schlumpfig“, „arrogant“, „ein wenig überheblich“– Olaf Scholz (SPD) wurde in seiner Kanzlerschaft schon einiges nachgesagt. Seine Art der Kommunikation (oder besser Nicht-Kommunikation) war nicht nur einmal Gegenstand der Kritik. Er komme viel zu oft, heißt es dann, zu hölzern und sparsam rüber. 

Das jüngste Instagram-Frage-Antwort-Video des Kanzlers sorgt nun ebenfalls für jede Menge Wut – denn abermals lässt es den Kanzler so wirken, als wüsste er nicht, was die Menschen hierzulande wirklich bewegt. 

Kanzler Scholz: Mayo-Ketchup-Antwort sorgt für Wut 

Am Wochenende demonstrierten in ganz Deutschland erneut Hunderttausende Menschen gegen rechts. Und Olaf Scholz? Er teilt am Montag (22. Januar) ein „Frag den Kanzler!“-Video, in dem er über die richtige Sauce debattiert – unglücklicherweise kurz nach den massiven Protesten gegen Rechtsextremismus.

Alles zum Thema Olaf Scholz

Auf Instagram beantwortete er die Frage, ob er lieber Mayo oder Ketchup esse. Mit breitem Grinsen erklärt der SPD-Politiker, dass er „Mayo“ lieber möge als Ketchup. Kein Wort über die Demos.

Hier das Video auf Instagram ansehen:

In einer weiteren Frage soll der Kanzler erklären: „Wie wollen Sie das Vertrauen der Bürger in die Ampel zurückgewinnen?“ Anstatt Selbstkritik zu üben und zu erläutern, welche Dinge geändert werden könnten, verliert der Kanzler kein einiges negatives Wort über die Ampel. 

„Weniger streiten, gut arbeiten, aber auch erklären, welche wichtigen Weichen für die Zukunft unseres Landes gestellt wurden“, rattert Scholz herunter. Der jahrelange Stillstand sei überwunden, lobte er.

„Wir werden alles dafür tun, dass wir auch in zehn, zwanzig Jahren noch gute Arbeitsplätze haben und auch dafür sorgen, dass der menschengemachte Klimawandel gestoppt wird.“ 

Kanzler Scholz: Floskelhafte Antworten sorgen für Kritik

Die floskelhaften Antworten des Kanzlers sorgen in der Kommentarspalte für reichlich Kritik. 

„Wahnsinn, tritt zurück ...“, meint ein User wütend. „Ich kann ihm einfach nicht zuhören. Beim besten Willen nicht. Mayo oder Ketchup ... Ernsthaft?“, erklärt eine weitere Kommentatorin wütend. „Junge, es gehen Hunderttausende Leute gegen die AfD auf die Straße und ihr redet über Ketchup oder Mayo?“, kritisiert ein weiterer. „Das Land geht gerade den Bach runter und der Typ kann sich zwischen Mayo und Ketchup nicht entscheiden“, heißt es an anderer Stelle.

Es scheint, als sei die Veröffentlichung des Frage-Antwort-Videos über Mayo und Ketchup, so kurz nach den XXL-Demos im Land, durchaus zu einem schlechten Zeitpunkt gekommen.

Kanzler Scholz auf Instagram: „Kommt auf uns alle an“

Immerhin hat der Kanzler wenige Stunden später ein Video veröffentlicht, in dem er dezidiert die Frage beantwortet: „Was unternehme ich gegen den Rechtsruck im Land? Was können die Bürgerinnen und Bürger gegen rechten Hass und Hetze tun?“

Antwort Scholz: „Es kommt auf uns alle an und deshalb ist es auch genau wichtig, sich diese Frage zu stellen. Man muss einen klaren Standpunkt haben. Man muss widersprechen. Wenn rechte Gesinnungen, die menschenfeindlich sind, die uns auseinandertreiben, angesprochen werden. Wenn von rechts die Demokratie infrage gestellt wird.“

Es sei wichtig, „mal mitzumachen“, wenn zu einer Kundgebung zum Beispiel gegen rechts aufgerufen werde. 

Dass sich der Kanzler in Phrasen und hinter Worthülsen versteckt, ist nicht neu. Scholz erklärt seine Politik kaum. Andere Politikerinnen und Politiker aus der Ampel-Koalition schaffen das besser, Robert Habeck (Grüne) etwa. Er läuft seit Monaten mit seinen Instagram-Erklärvideos zu Gas, Kohle, Öl oder zuletzt über die Einschüchterungen und Bedrohungen von Kommunalpolitikerinnen und -politikern zur Höchstform auf.