Inflation in Deutschland Deswegen ist jetzt alles so teuer

Eine Kundin verpackt Einkäufe im Supermarkt: Die Inflation in Deutschland ist so hoch wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Richtig teuer: Die Inflation in Deutschland ist so hoch wie seit vielen Jahren nicht mehr. Doch wann geht es wieder bergauf? Unser Symbolbild wurde 2020 in Bayern aufgenommen.

Die Inflation in Deutschland zieht deutlich an – so stark wie seit 1993 nicht mehr. Volkswirte hatten das erwartet. Doch was ist der Grund dafür? Und wird es bald wieder bergauf gehen?

Wiesbaden. Viele Verbraucher merken schon, dass fast alles teurer geworden ist: Die Inflationsrate in Deutschland ist im Juli 2021 auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren gesprungen.

Die Verbraucherpreise lagen um 3,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag, 29. Juli, anhand einer vorläufigen Berechnung mitteilte. Das Leben in Deutschland verteuerte sich somit kräftig - und die Teuerung dürfte in den nächsten Monaten weiter anziehen.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht für Verbraucher: Ökonomen halten das jedoch für ein vorübergehendes Phänomen.

Inflation in Deutschland so hoch wie seit vielen Jahren nicht mehr

Im Juli 2021 kletterte die jährliche Teuerungsrate in Europas größter Volkswirtschaft zum ersten Mal seit August 2008 (3,1 Prozent) wieder über die Drei-Prozent-Marke. In der damaligen Finanz- und Wirtschaftskrise hatte die Teuerung wiederholt über drei Prozent gelegen. Einen höheren Wert als 3,8 Prozent hatten die Wiesbadener Statistiker für Deutschland zuletzt im Dezember 1993 mit damals 4,3 Prozent ermittelt.

Nach dem leichten Rückgang der Inflation auf 2,3 Prozent im Mai des laufenden Jahres kehrte sich der Trend damit wieder um. Von Juni auf Juli 2021 erhöhten sich die Verbraucherpreise nach Berechnungen des Bundesamtes um 0,9 Prozent. Erhöhen sich Preise allgemein, spricht man von Inflation. Das Geld ist dann weniger wert, Verbraucher können für einen Euro weniger kaufen als zuvor.

Waren insgesamt verteuerten sich in Deutschland binnen Jahresfrist um 5,4 Prozent. Überdurchschnittlich zogen dabei die Energiepreise mit 11,6 Prozent an. Für Lebensmittel mussten Verbraucher im Juli des laufenden Jahres 4,3 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor. In allen Kategorien zogen die Preise deutlich stärker an als in den vergangenen Monaten.

Inflation in Deutschland: Experten rechnen mit weiteren Preissprüngen

Volkswirte rechnen mit weiteren Preissprüngen in den kommenden Monaten. Ein gewichtiger Grund ist ein sogenannter Basiseffekt: Um den Konsum in der Corona-Krise anzukurbeln und der deutschen Wirtschaft einen Schub zu geben, hatte der Bund die Mehrwertsteuer befristet vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 gesenkt. Der reguläre Steuersatz verringerte sich von 19 Prozent auf 16 Prozent, der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent auf 5 Prozent. Seit Januar 2021 gelten wieder die regulären Mehrwertsteuersätze, Waren und Dienstleistungen werden also tendenziell wieder teuer.

Die Rücknahme der temporären Mehrwertsteuersenkung schlage nun voll zu, stellte Christoph Swonke von der DZ Bank fest: „Auch die von der Pandemie besonders stark betroffenen Dienstleistungsbranchen wie Gastronomie, Hotellerie oder auch Friseure verlangen höhere Preise, um Versäumtes nachzuholen.“

Inflation in Deutschland: Energiepreise steigen

Zudem steigen seit Monaten die Energiepreise überdurchschnittlich. Vor einem Jahr waren die Rohölpreise mit Ausbruch der Corona-Krise wegen geringer Nachfrage auf dem Weltmarkt eingebrochen. Seither haben sie sich erholt. Aktuell liegt der Rohölpreis um rund 70 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Dazu kommt: In Deutschland sind seit Januar 25 Euro je Tonne Kohlendioxid (CO2) fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Beides sorgt dafür, dass Tanken und Heizen teurer wird.

Volkswirte erklären den starken Preisauftrieb auch damit, dass Rohstoffe in der weltweit anziehenden Konjunktur derzeit sehr gefragt und daher knapp sind. Die Industrie klagt bereits in vielen Bereichen über Lieferengpässe und Verzögerungen bei Lieferzeiten. (dpa/dok)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.