Explosion in Partei-Büro in NRW Hinweise auf Anschlag verdichten sich – Polizei äußert sich

„Wie eine Niederlage“ Greta macht deutlich, was sie vom Ergebnis der Klimakonferenz hält

Die UN-Weltklimakonferenz in Glasgow ist beendet, eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Für Klimaaktivistin Greta Thunberg zählen die kleinen Fortschritte nicht.

Stockholm. Kleine Fortschritte sind eine Niederlage! Für das Ergebnis der Weltklimakonferenz in Glasgow hat die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg nur wenig gute Worte übrig. „Wir sind immer noch auf dem Weg in Richtung 2,7 Grad Erderwärmung“, sagte Thunberg am Sonntagabend (14. November) im schwedischen Fernsehen SVT. „Wir sind weit von dem entfernt, was nötig ist.“

Bei der UN-Klimakonferenz in Schottland hatten sich die etwa 200 beteiligten Länder auf einen schrittweisen Ausstieg aus der Kohle verständigt. Außerdem wurde festgehalten, dass der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase weltweit in diesem Jahrzehnt um 45 Prozent sinken muss, wenn das 1,5-Grad-Limit erreicht werden soll. Die Ergebnisse der Weltklimakonferenz sehen Sie oben im Video.

Greta Thunberg räumte ein, dass die Einigung ein guter Anfang sei. „Aber wir müssen verstehen, dass es bei der Klimakrise um Zeit geht. Natürlich können wir kleine Fortschritte machen und langsam gewinnen. Aber das ist genau das Gleiche wie zu verlieren.“

Alles zum Thema Greta Thunberg
  • Nicht Thunberg, nicht Trump Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an keine Person
  • Staffel-Finale „Löwen“ feiern Wald-Retter und liefern sich hitzigen Kampf
  • „Dringender Nachholbedarf“ Sebastian Vettel kritisiert Klima-Politik der Formel 1
  • Thunberg-Video Eigentlich geht es um die Natur – dann erklärt sie das Corona-Problem
  • „Organisiert euch“ Greta mischt sich in US-Wahlkampf ein – und will Trump ausstechen
  • Überkonsum zerstört den Planeten Flammender Appell von Greta Thunberg zum Black Friday
  • Adolf gibt's trotzdem noch Experten erklären, welche Namen „verdorben“ sind und warum
  • „Entspann dich” 11 Monate hat Greta gewartet – jetzt rächt sie sich an Trump
  • Triumph über Ex-Präsidenten So provokant verabschiedet sich Greta Thunberg von Trump
  • „Ein beschämender Tag für Europa“ Greta Thunberg blickt wütend nach NRW

Ganz anders sieht das erwartungsgemäß der britische Premierminister Boris Johnson. Er hat nach Abschluss der UN-Weltklimakonferenz in Glasgow eine positive Bilanz gezogen. „Die Welt ist unbestreitbar auf dem Weg in die richtige Richtung“, sagte der konservative Politiker am Sonntagabend bei einer Pressekonferenz mit COP26-Präsident Alok Sharma im Londoner Regierungssitz Downing Street.

Ende der Kohleenergie: Boris Johnson lobt Beschluss

Johnson lobte vor allem den Entschluss der beteiligten Staaten, ein Ende der Kohleenergie einzuleiten. „Glasgow hat die Totenglocke für Kohleenergie geläutet“, so Johnson. Gleichzeitig gab er zu, dass nicht alle Ziele erreicht wurden: „Das ist nicht die endgültige Lösung, und konnte es auch nie sein.“

Die rund 200 Teilnehmerstaaten der zweiwöchigen Klimakonferenz in Glasgow hatten sich am Samstag auf eine Erklärung verständigt, die unter anderem zum schrittweisen Ausstieg aus der Kohleenergie auffordert. Die Formulierung wurde auf Druck von China und Indien jedoch in letzter Minute abgeschwächt.

COP-Präsident Sharma, der vor der Verabschiedung der Erklärung am Samstag kurzzeitig mit den Tränen gekämpft hatte, befürchtete eigenen Angaben zufolge auf den letzten Metern ein Scheitern der Konferenz. Er habe in einem emotionalen Moment „die Last der Welt“ auf den Schultern gefühlt, so Sharma. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.