Trauer um Schauspiel-Star Von „Trotzkopf“ bis „Tatort“ – Klaus Barner ist tot

Ukraine-Krieg Selenskyj fordert Katar zu schneller Maßnahme auf – „Zukunft Europas“ hänge davon ab

Dieses vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, der am 24.03.2022 aus Kyjiw zu den führenden Politikern der Welt, die am NATO-Gipfel in Brüssel teilnehmen, spricht.

Dieses vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, der am 24.03.2022 aus Kyjiw zu den führenden Politikern der Welt, die am NATO-Gipfel in Brüssel teilnehmen, spricht.

Von der EU forderte Selenskyj bereits mehrfach einen Einfuhrstopp für russisches Gas und Öl sowie Kohle. Jetzt richtete sich der ukrainische Staatschef auch an Katar. „Die Zukunft Europas hängt von Ihren Bemühungen ab“, warnte er.

Wolodymyr Selenskyj richtet eindringliche Worte Richtung Katar. Es geht um Erdgas. Er fordert die katarische Regierung jetzt dazu auf, die Produktion des Energierohstoffes umgehend anzukurbeln.

Hintergrund: Der ukrainische Präsident hat Russland vorgeworfen, ein neues atomares Wettrüsten zu befeuern. „Sie (die Russen) prahlen damit, dass sie mit Atomwaffen nicht nur ein bestimmtes Land, sondern den ganzen Planeten zerstören können“, sagte Selenskyj am Samstag, 26. März, in einer Videobotschaft an die Teilnehmer des Doha-Forums in der Hauptstadt Katars.

Ukraine: Auflösung des Atomwaffenarsenals nach Ende des Kalten Krieges

Selenskyj erinnerte an die Auflösung des ukrainischen Atomwaffenarsenals nach dem Ende des Kalten Krieges. Damals habe Kyjiw „Sicherheitsversicherungen von den mächtigsten Ländern der Welt“, darunter Russland, erhalten, betonte er mit Blick auf das Budapester Memorandum vom Dezember 1994.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukrainische Geflüchtete in Köln „Sie hatte immer Tabletten dabei – für den Fall … du weißt schon“
  • Nach 26 Jahren Überraschendes Ehe-Aus bei den Klitschkos – mitten im Krieg
  • Ukraine-Krieg Klitschko greift Kanzler Scholz an – und stellt dringende Forderung
  • Ukraine-Krieg Medwedew warnt vor „neuem Tschernobyl“ – bedrohlicher Satz in Richtung EU
  • „Krym-Urlaub schwerer Fehler“ Ukraine-Ministerium warnt russische Reisende mit Spott-Video
  • „Das haben Millionen vermisst“ McDonald's mit großer Ankündigung – ganzes Land ist begeistert
  • Düsseldorf Doppel-Vergewaltigung auf Schiff? Zwei Studenten sollen über Ukrainerin (18) hergefallen sein
  • Ukraine-Krieg Neue Satellitenbilder zeigen Wahrheit über die russische Luftwaffe – „nur der Anfang“
  • Kölner Hbf Zerstört, offene Türen, Urin-Gestank: Großes Geheimnis um Auto-Leiche aus der Ukraine
  • Ukraine-Krieg Geheimdienst berichtet: Russland bildet neuen Großverband von Bodentruppen

„Aber diese Versicherungen sind nicht zu Garantien geworden“, kritisierte Selenskyj. „Tatsächlich hat eines der Länder, das eines der größten Sicherheitsversprechen abgeben sollte, damit begonnen, gegen die Ukraine zu arbeiten, und dies ist ein vollendeter Ausdruck der Ungerechtigkeit.“

Im Budapester Memorandum hatten sich Russland, Großbritannien und die USA verpflichtet, die Grenzen der Ukraine zu achten und ihre Unabhängigkeit sowie Souveränität zu respektieren. Im Gegenzug gab Kyjiw sein Atomwaffenarsenal aus Sowjetzeiten auf.

Selenskyj fordert von Katar Ankurbelung von Erdgas-Produktion

An Katar appellierte Wolodymyr Selenskyj, die Produktionsmenge von Erdgas zu erhöhen, „sodass jeder in Russland versteht, dass niemand Energie als Waffe nutzen kann, um die Welt zu erpressen“. „Die Zukunft Europas hängt von Ihren Bemühungen ab“, mahnte er.

Der ukrainische Staatschef richtet sich seit Wochen regelmäßig mit Video-Appellen an die internationale Gemeinschaft, um angesichts des russischen Angriffskrieges mehr Unterstützung für sein Land zu fordern. Von der EU forderte Selenskyj bereits mehrfach einen Einfuhrstopp für russisches Gas und Öl sowie Kohle.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte bei einem Besuch in Katar am vergangenen Wochenende eine langfristige Energiepartnerschaft mit dem Golfemirat vereinbart. Dem katarischen Energieministerium zufolge will Deutschland den Bau zweier Terminals für Flüssiggas „beschleunigen“. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.