Dritte Impfdosis kommt Dieses EU-Land prescht jetzt voran

Auf einem Schild in der Fußgängerzone stehen die Worte: „Husk stadig at holde afstand”. Das ist dänisch und bedeutet: „Denken Sie daran, Abstand zu halten.”

In der Fußgängerzone von Kopenhagen weist am 23. Februar 2021 ein Schild die Passanten daraufhin, Abstand zu halten.

Corona-Impfungen: Dänemark will Menschen, die eine Kreuzimpfung erhalten haben, bald ein Angebot zur dritten Impfdosis machen. Grund ist, dass einige Länder die Kombination aus Astrazeneca und BionTech oder Moderna nicht als vollständige Impfung akzeptieren.

Kopenhagen. In Dänemark sollen Menschen mit einer Kreuzimpfung zweier verschiedener Corona-Impfstoffe ein Angebot für eine dritte Dosis erhalten. Das dänische Gesundheitsministerium teilte dem Rundfunksender „DR“ mit, dass den Kreuzgeimpften das Angebot eines dritten Pikses gemacht werde, nachdem die nationale Impfkampagne abgeschlossen sei.

Grund dafür ist laut „DR”, dass mehrere Länder außerhalb des EU- und Schengenraums eine Impfung mit unterschiedlichen Präparaten bei der Einreise nicht als vollständige Impfung anerkennen.

Dritt-Impfung gegen Corona: Dänemark prescht vor

Das kann Reiseprobleme für jene rund 150.000 dänischen Bürger mit sich bringen, die zwei unterschiedliche Corona-Impfstoffe bekommen haben. Für Aufsehen hatte dort zuletzt der Fall einer in Dänemark lebenden Thailänderin gesorgt. Sie konnte ihre Eltern in ihrem Heimatland nicht besuchen, weil sie mit der Kreuzimpfung nicht quarantänefrei einreisen kann.

Alles zum Thema Corona

Viele Dänen, darunter vor allem Gesundheits- und Pflegepersonal, hatten im nördlichsten deutschen Nachbarland zunächst das Mittel von Astrazeneca erhalten. Das wurde in Dänemark aber aus Sorge vor Blutgerinnseln aus dem offiziellen Impfprogramm gestrichen.

Darauf hatten sie bei der Zweitimpfung entweder das Präparat von Biontech/Pfizer oder das von Moderna erhalten. Sie sollen den Angaben zufolge nun nochmals Biontech/Pfizer oder Moderna bekommen. Die praktische Umsetzung ist noch nicht klar, soll aber zwischen der Gesundheitsverwaltung und den dänischen Regionen abgesprochen werden. Bei der Drittimpfung geht es nicht um eine Impfpflicht, wie sie in Deutschland zur Debatte steht.

Dänemark: Dritte Dosis für Kreuzgeimpfte

Auch in Deutschland hat die Ständige Impfkomission (STIKO) die Kreuzimpfung inzwischen für Menschen empfohlen, die ihre Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben. Nach aktueller Datenlage gilt diese als wirksam und sicher. 

Der STIKO-Vorsitzende, Professor Thomas Mertens, sagte dazu Anfang Juli in einem ARD-Interview: „Die Daten, die mittlerweile aus vielen verschiedenen Studien vorliegen, zeigen ganz eindeutig, das eine Kreuzimpfung mit zunächst Astrazeneca und dann anschließend einem mRNA-Impfstoff zu einer deutlich besseren Immunantwort bei den Geimpften führt.“ (pvr, mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.