Corona-Gipfel der Gesundheitsminister Erste Details durchgesickert

Die Corona-Maßnahmen sollen noch einmal nachjustiert werden (hier ein Symbolfoto von einer Corona-Schutzmaßnahme).

Die Corona-Maßnahmen sollen noch einmal nachjustiert werden (hier ein Symbolfoto von einer Corona-Schutzmaßnahme).

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich am Donnerstag zu Corona-Maßnahmen verständigt. Eine Änderung betrifft vor allem die Quarantänedauer.

Die vorgeschriebene Isolation für Corona-Infizierte soll auf fünf Tage verkürzt werden. Das teilte das Gesundheitsministerium in Sachsen-Anhalt am Donnerstagabend mit. In einer Videoschalte der Ressortchefs von Bund und Ländern habe das Bundesgesundheitsministerium angekündigt, dass die Empfehlung des Robert Koch-Institutes (RKI) hinsichtlich der Isolations- und Quarantänedauer Anfang kommender Woche angepasst werden solle.

„Im Wesentlichen geht es dabei um eine Verkürzung der Isolationsdauer für nachweislich positiv Getestete auf fünf Tage.“ Sachsen-Anhalt hat derzeit den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz (GMK).

Corona: Länder sollen Isolations- und Quarantäneregelungen überarbeiten

Die Länder wollen ihre Isolations- und Quarantäneregelungen entsprechend überarbeiten. Die Gesundheitsminister begründen den Schritt mit einer zunehmenden Immunität in der Bevölkerung und durch mildere Krankheitsverläufe mit der Omikron-Variante. Es sei erfreulich, „dass sich alle Länder auf ein einheitliches Vorgehen geeinigt haben, das auf wissenschaftlicher Expertise des RKI beruht“, erklärte Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD).

Alles zum Thema Robert Koch-Institut
  • Corona Kommt die Maskenpflicht zurück? Lauterbach spricht Klartext
  • Sorge um neue Corona-„Killervariante“ Lauterbach warnt eindringlich – und erntet jetzt scharfe Kritik
  • Karl Lauterbach Gesundheitsminister rechtfertigt jüngste Corona-Warnungen – „Dafür werde ich bezahlt
  • Neue Corona-Varianten RKI weist seltene Sublinien nun auch in Deutschland nach
  • Deutliche Trendwende Corona-Zahlen schnellen in die Höhe – drastischer Vergleich zur Vorwoche
  • Land NRW hat entschieden Maskenpflicht muss bleiben – wo gilt sie nun?
  • Corona-Gipfel der Gesundheitsminister Erste Details durchgesickert
  • Corona aktuell Ähnlich wie Delta: Diese neue Mutation könnte zu schwereren Verläufen führen
  • Corona-Knackpunkt Gesundheitsminister Lauterbach spricht Machtwort
  • Neue RKI-Studie veröffentlicht Wie gut sind wir auf die nächste Corona-Welle vorbereitet?

Eine Quarantäne für Kontaktpersonen von Infizierten soll wohl nur noch dringend empfohlen werden, wie es am Donnerstagabend nach den Beratungen der Ressortchefs hieß.

Corona: Auch Freitesten soll entfallen

Mehrere Länder gehen bei der Verkürzung der Isolationszeit bereits voran. Auch in Baden-Württemberg soll sie nur noch fünf Tage dauern, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr. Ab Anfang Mai soll zudem ein abschließendes Freitesten nach fünf Tagen für die meisten Menschen entfallen, sofern sie zwei Tage keine Symptome mehr hatten. Ausnahmen gibt es für Personal in Kliniken oder Pflegeheimen.

Baden-Württemberg folgt dem Beispiel Bayerns, wo eine solche Regelung seit Mitte April gilt. Auch Rheinland-Pfalz und Thüringen hatten angekündigt, diesen Weg zu gehen.

Bisher dauern Isolation und Quarantäne in der Regel zehn Tage und können mit einem negativen Test frühestens nach sieben Tagen vorzeitig beendet werden. Bundesminister Karl Lauterbach (SPD) hatte ein zunächst vorgesehenes Ende der Isolationspflicht zurückgenommen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.