Nicht nur Sprüche SPD-Politikerin beklagt sexuelle Übergriffe im Bundestag

Die SPD-Politikerin und Bundestagsabgeordneten Bela Bach (hier im Februar 2021) hat sich über sexuelle Übergriffe im Deutschen Bundestag beklagt.

Die SPD-Politikerin und Bundestagsabgeordneten Bela Bach (hier im Februar 2021) hat sich über sexuelle Übergriffe im Deutschen Bundestag beklagt. 

Spätestens seit der „MeToo“-Bewegung werden Fälle von sexuellen Übergriffen immer öfter an die Öffentlichkeit getragen. Eine SPD-Politikerin und Bundestagsabgeordnete hat nun ihre Erfahrungen geschildert und beklagt solche Übergriffe sogar im Deutschen Bundestag. 

Berlin/München. Die bayerische SPD-Abgeordnete Bela Bach (30) berichtet von Belästigung und sexuellen Übergriffen im Deutschen Bundestag.

„Ein Kollege in entscheidender Funktion sicherte mir Unterstützung bei einem Antrag zu, wenn ich für ein privates Treffen zur Verfügung stünde“, sagte sie der Zeitschrift „Bunte“. Und es sei nicht nur bei Sprüchen geblieben: „Im Plenum hat ein anderer Kollege, der mir gegenüber mehrfach mit sexistischen Sprüchen aufgefallen ist, sich so über den Sitz gebeugt, dass er mir über das Gesäß streifen konnte. Das sind Momente, da kann man nicht glauben, dass das passiert.“

Bundestag: SPD-Politikerin beklagt sexuelle Übergriffe 

Die in Magdeburg geborene Wahl-Münchnerin Bach war 2020 als Nachrückerin in den Bundestag eingezogen, kandidiert allerdings nicht mehr für die neue Legislaturperiode.

Sie ist nicht die erste Bundestagsabgeordnete, die über Sexismus im Parlament klagt. Sie könne sich „als Frau im Plenum des Deutschen Bundestags nicht sicher fühlen“, betonte Bach. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.