Ukraine-Krieg CIA nennt Zahl der russischen Todesopfer und verkündet beunruhigende Nachricht

Der Ukraine-Krieg fordert etliches Todesopfer, sowohl auf ukrainischer wie auch auf russischer Seite. Der CIA-Direktor nannte nun Zahlen.

Der Krieg in der Ukraine dauert nun bereits fast fünf Monate an. Auf beiden Seiten gibt es etliche Opfer – nach Schätzungen des US-Auslandsgeheimdienstes CIA sind auf russischer Seite bereits 15.000 Menschen ums Leben gekommen.

Etwa dreimal so viele Russinnen und Russen seien bislang vermutlich verwundet worden, sagte CIA-Direktor William Burns am Mittwoch (20. Juli 2022) bei einer Podiumsdiskussion während einer Sicherheitskonferenz in Aspen im US-Bundesstaat Colorado.

CIA schätzt auch Zahl der Toten in der Ukraine

„Und auch die Ukrainerinnen und Ukrainer haben gelitten – wahrscheinlich etwas weniger. Aber, Sie wissen schon, erhebliche Verluste“, sagte Burns. Aktuelle Angaben der offiziellen Stellen in Russland zu Totenzahlen gibt es nicht.

Alles zum Thema Ukraine
  • Entscheidung zu Gerhard Schröder gefallen Wird der Altkanzler aus der SPD geworfen?
  • Ukraine-Krieg Sorge nach Angriff auf Atomkraftwerk – wichtige Anlagen getroffen
  • Kölner Hilfslieferung angekommen Ukraine bedankt sich: Reker erhält rührende Videobotschaft 
  • „Würde das was bringen?“ Altkanzler Schröder sorgt mit neuen Äußerungen zu Putin und Krieg für Wut
  • RheinEnergie erhöht Gaspreise um 133 Prozent Lohnt sich ein Wechsel? Das müssen Sie jetzt wissen
  • „Nur einen Schritt entfernt“ UN-Chef warnt eindringlich vor Risiko atomarer Vernichtung
  • Neues Video gibt Rätsel auf Was ist bloß mit Wladimir Putins rechtem Arm passiert?
  • Ende der See-Blockade Erstes Schiff mit Getreide verlässt ukrainischen Hafen – wohin es jetzt fährt
  • Appell von Selenskyj Menschen sollen Donezk verlassen – „Bitte, folgen Sie der Evakuierung“
  • Er half Kriegs-Geflüchteten aus der Ukraine Everton-Fan darf Elfer für Lampard-Team schießen

Burns sagte, die Ballung der russischen Streitkräfte im Donbass deute zumindest im Moment darauf hin, dass das russische Militär aus den Fehlschlägen zu Beginn des Krieges gelernt habe – eine beunruhigende Nachricht für alle, die ein Ende des Kriegs in der Ukraine herbeisehnen.

„In gewisser Weise ist das russische Militär in eine komfortablere Lage zurückgewichen“, sagte Burns, „indem es seinen Vorsprung und seine Feuerkraft über große Entfernungen nutzte, um die ukrainischen Ziele auf Distanz zu halten und effektiv zu zerstören und um die Schwachstellen beim Militär, die sie immer noch haben, zu kompensieren.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.