Gute Nachricht des Tages Mega-Summe: Geberkonferenz sammelt Milliarden für ukrainische Geflüchtete

Zahlreiche Menschen demonstrieren vor dem Brandenburger Tor gegen den russischen Angriff auf die Ukraine.

Auch in Deutschland, wie hier am Berlin am 24. Februar 2022, ist die Solidarität für die Ukraine groß. Bei einer Konferenz kam nun eine enorme Spendensumme zusammen.

EXPRESS.de präsentiert Ihnen die tägliche Dosis an guten Nachrichten vom Good News Magazin.

Bei einer internationalen Geberkonferenz sind Spenden in Höhe von 10,1 Milliarden Euro für Geflüchtete aus der Ukraine zugesagt worden. Am 09. April 2022 fand eine internationale Geberkonferenz für die Geflüchteten aus der Ukraine statt. Zu dieser hatten die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (63) und der kanadische Präsident Justin Trudeau (50) eingeladen.

Um die zentrale Rolle Polens bei der Hilfe für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine zu würdigen, wurde sie in Warschau im Beisein des polnischen Präsidenten Andrzej Duda (49) ausgerichtet. „Wir möchten die ganze Welt versammeln, um den Flüchtlingen innerhalb und außerhalb der Ukraine helfen zu können“, sagte von der Leyen.

10,1 Milliarden Euro Spenden

Bei der Geberkonferenz wurden, zusätzlich zu den bestehenden Budgets für Entwicklungszusammenarbeit, Gelder und Kredite in Höhe von 9,1 Milliarden Euro für die geflüchteten Menschen innerhalb und außerhalb der Ukraine zugesagt, berichtet das Good News Magazin. Die Zusagen kamen von 36 Ländern, 17 global agierenden Unternehmen, verschiedenen europäischen Organisationen und der Europäischen Kommission. Letztere sagte eine Milliarde Euro zu. Die Mittel sollen etwa an ukrainische Behörden, Projekte der Vereinten Nationen und örtliche Hilfsorganisationen gehen.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukraine-Krieg Putins Separatisten drohen mit Tötung gefangener Ausländer
  • Ukraine-Krieg Scharfe Kritik an Kanzler Scholz – „einfach im Stich gelassen“
  • Ukraine-Krieg Hungersnöte drohen: Russland stellt Bedingung für Auslieferung von Getreide
  • Kölns letztes Glitzer-Event Findet beliebter Ball endlich wieder statt? Entscheidung ist gefallen
  • Kommt jetzt die große Bierkrise? Vertriebschef warnt: „Viele Marken werden nicht überleben“
  • Normalität im Kriegs-Chaos Vom Luftschutzbunker zur Metrostation – Charkiws Bahnen fahren wieder
  • Putins „Höllenwaffe“ Schock-Video zeigt Angriff auf Ukraine – „grausamster Krieg“
  • Eindrucksvolles Bild „Kölner“ Krankenwagen fährt im Konvoi mit in die Ukraine
  • Zum Vatertag Kölner Verein hilft ukrainischen Kindern – jetzt kommt XXL-Spende von unerwarteter Seite
  • Ukraine-Krieg Kornkammer der Welt fällt aus: Experte warnt jetzt vor größten humanitären Katastrophe

Zusätzlich kündigte die europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung an, Kredite in Höhe von einer Milliarde Euro explizit für die Versorgung der Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Aus Deutschland wurden von Bundeskanzler Olaf Scholz (63) per Videobotschaft 425 Millionen Euro an humanitärer Hilfe und Entwicklungshilfe für die Ukraine und Nachbarstaaten, sowie 70 Millionen Euro medizinische Unterstützung zugesagt. Die jeweiligen Auszahlungen und die endgültigen Höhen der Mittel hängen davon ab, wie viele Geflüchtete sich in den einzelnen Ländern neu ansiedeln.

#StandUpforUkraine

Die Online-Geberkonferenz war der Höhepunkt einer weltweiten Spendenkampagne, die die Europäische Kommission und die kanadische Regierung in Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation Global Citizen am 26. März initiiert hatten. An diesem Tag hatte sich der ukrainische Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (44) in einem Videoaufruf an die Weltöffentlichkeit gewandt und darum gebeten, die Kräfte zur Unterstützung der Ukraine zu bündeln.

Ziel der Kampagne „Stand Up For Ukraine“ war es, Geld- und Sachspenden für die Menschen in der Ukraine zu sammeln. Auf Twitter und Instagram riefen unter dem Hashtag #StandUpForUkraine tausende Menschen in Text-, Bild- und Videonachrichten Kunstschaffende, Privatpersonen, Politikerinnen und Politiker, Unternehmen und Organisationen dazu auf, Gelder für Geflüchtete zu mobilisieren.

An dem Aufruf beteiligten sich über 130 Stars aus Sport, Musik und Film – darunter Katy Perry (37), Celine Dion (54), Elton John (75), die Band U2 und Bruce Springsteen (72). (gnm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.