Corona in Köln Zahlen-Chaos: Korrigierter Inzidenzwert sorgt für Negativ-Rekord 

Tui Cruises Kreuzfahrt-Schock für 300 Passagiere – Unternehmen trifft harte Entscheidung

300 Passagiere mussten das Tui-Cruises Kreuzfahrtschiff aufgrund von Corona verlassen. Unser Foto zeigt die Taufe von „Mein Schiff 4“ 2015 in Kiel.

300 Passagiere mussten das Tui-Cruises-Kreuzfahrtschiff aufgrund von Corona verlassen. Unser Foto zeigt „Mein Schiff 4“ bei der Taufe 2015 in Kiel.

Es sollten die schönsten Wochen des Jahres werden. Doch für Hunderte Passagiere auf „Mein Schiff 4“ des Unternehmens Tui Cruises endet die Reise alles andere als entspannt.

In Deutschland herrscht typisches Dezember-Wetter. Grauer Himmel, Nieselregen, die Sonne lässt sich fast gar nicht blicken. Da ist eine Kreuzfahrt in den Süden natürlich eine willkommene Ablenkung. Das dachten sich auch die Touristen, die über Tui Cruises eine Kanaren-Kreuzfahrt gebucht hatten.

Doch an Bord von „Mein Schiff 4“ kam es zu einem Corona-Ausbruch. So wurde das Virus sowohl bei Gästen des Kreuzfahrtschiffes als auch bei Angestellten diagnostiziert. Die betroffenen Personen wurden sofort isoliert, die spanischen Behörden informiert.

„Tui Cruises“: 300 Gäste müssen „Mein Schiff 4“ verlassen

Und die trafen nun eine harte Entscheidung. So müssen alle Passagiere des Schiffes, ob infiziert oder nicht, die Reise abbrechen und bereits am Sonntag in Las Palmas von Bord, wie die dpa berichtet. Eigentlich hätte die Reise noch sieben weitere Tage andauern sollen.

Das Problem: Das Unternehmen erwartet weitere Gäste, die ebenfalls am Sonntag zusteigen sollen. Diese sollen auf keinen Fall mit den anderen Passagieren zusammentreffen.

„Tui Cruises“: Das sagt das Unternehmen zur Entscheidung

Gegenüber dem Portal „Schiffe-und-Kreuzfahrten.de“ erklärt Tui-Cruises: „Wir bestätigen, dass im Laufe der aktuellen Reise an Bord der ‚Mein Schiff 4‘ vereinzelte Fälle von Covid-19 festgestellt wurden. Im Rahmen einer heutigen, vollständigen Testung von Besatzung und Gästen waren weitere Tests positiv.“

Und weiter: „In Absprache mit den spanischen Behörden haben wir uns deshalb zu einer zusätzlichen Vorsichtsmaßnahme entschieden, die sich in der Vergangenheit bewährt hat: Um zusätzliche Kontakte zu vermeiden, werden wir an Bord der Mein Schiff 4 die Gäste der laufenden und der bevorstehenden Reise voneinander trennen. Entsprechend müssen wir uns leider von rund 300 Gästen verabschieden, die aktuell an Bord sind und auch die kommende Reise gebucht haben.“

Eine generelle Impfverpflichtung für Erwachsene gibt es an Bord von „Mein Schiff 4“ derzeit noch nicht. Diese soll erst am 23. Februar 2022 eingeführt werden. (göt mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.