TikTok Kannibalismus und Gewalt: Mitarbeiterin erleidet nach krassen Bildern Trauma

Das Logo von TikTok ist auf dem Display eines Smartphones zu sehen.

Das Logo von TikTok ist auf dem Display eines Smartphones zu sehen.

Candie Frazer macht einen Job, in dem sie teils verstörende Bilder mitansehen muss. Frazer arbeitet jedoch nicht etwa bei der Polizei. Nein, sie arbeitet bei TikTok. Und genau diese Firma verklagt sie jetzt.

Candie Frazer macht einen Job, um den sie nicht immer zu beneiden ist. Sie ist Content-Moderatorin bei der Online-Plattform TikTok. Zu Deutsch: Candie muss sich täglich Dutzende Videos anschauen und entscheiden, ob diese den Richtlinien der Social-Media-Plattform entsprechen oder eben dagegen verstoßen.

Denn auf TikTok werden nicht nur lustige Videos verbreitet, auf denen Menschen mal mehr und mal weniger gelenk versuchen, einen Tanz darzubieten. Pornografie, Grausamkeiten, sogar Kannibalismus wird auf TikTok hochgeladen.

TikTok: Frau klagt gegen ihren Arbeitgeber – es geht auch um Kannibalismus

Zu viel für Candie Frazer. Sie bekam Schlafstörungen, wurde von schlimmen Albträumen geplagt. Nun verklagt sie ihren Arbeitgeber. Sie habe Traumata erlitten, so die Content-Managerin. Dafür solle die TikTok-Mutterfirma „ByteDance“ jetzt zahlen, wie das Portal „t3n.de“ nunmehr berichtet.

Alles zum Thema Tiktok
  • Vanessa Mai Schlagersängerin legt heißes Tänzchen am Pool hin
  • Zerstörte KVB-Räder Nach TikTok-Challenge in Köln: Neues Foto sorgt für Entsetzen
  • Kölner Fitness-Model Lisa in heißer Pose am Rheinboulevard – was sie über ihr Äußeres verrät
  • Was für ein Klunker Deutscher Sport-Star ist nun mit US-Model verlobt
  • Frech & freizügig Was steht denn da auf ihrem Po? Fitness-Star überrascht Fans mit Geburtstags-Foto
  • Folgen sind verheerend Zahl der Essstörungen seit Corona dramatisch angestiegen
  • Freitag ist es soweit TikTok überträgt Erstliga-Spiel live – an eins müssen Fans sich gewöhnen
  • Erst GNTM-Sieg, dann Tal der Tränen Date mit Mats Hummels? So lief die Karriere von Céline Bethmann bisher
  • Spannende und emotionale Storys EXPRESS.de gibt LGBTQI+-Community auf TikTok eine Stimme
  • „Prince Charming“ Wie Bons Familie auf sein Outing reagierte

Doch nicht nur der Inhalt der Videos sei aufreibend. In der Klageschrift heißt es laut „t3n.de“ zudem: „Aufgrund der schieren Menge an Inhalten dürfen Content-Moderatoren pro Video nicht mehr als 25 Sekunden aufwenden und müssen gleichzeitig drei bis zehn Videos ansehen.“

Zwar hatten sich Unternehmen wie Facebook und YouTube an der Entwicklung von Richtlinien beteiligt, die den Content-Moderatoren ihre Arbeit erleichtern sollten, bei TikTok würden diese jedoch nicht umgesetzt, so die Klägerin.

Sie hofft nun auf eine Entschädigung für ihre erlittenen psychischen Verletzungen und einen Gerichtsbeschluss, der die Social-Media-Unternehmen dazu verpflichtet, einen medizinischen Fonds für die Moderatoren bereitzustellen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.