Stau-Chaos in NRW Fast 400 Kilometer – diese Autobahnen sind besonders betroffen

Mitten in der Urlaubszeit Streiks sorgen an großen Flughäfen für Chaos, weitere Termine angekündigt

Streiks in Spanien und Frankreich haben an mehreren Flughäfen für Chaos gesorgt. Reisende mussten sich auf Ausfälle und Verspätungen einstellen. Nun wurden weitere Termine angekündigt.

Inmitten der Ferienzeit sind wegen eines Streiks des spanischen Kabinenpersonals bei den Billig-Airlines Easyjet und Ryanair am Samstag 15 Flüge von und nach Spanien ausgefallen.

Bei 175 weiteren Spanien-Flügen kam es zu Verspätungen, wie die Gewerkschaften mitteilten. Bei Ryanair soll demnach an zwölf weiteren Tagen gestreikt werden. Auch auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle wurden Dutzende Flüge gestrichen.

Flughafen-Chaos: Ausfälle und Verspätungen durch Streik in Spanien und Frankreich

Am Flughafen Charles de Gaulle war die Feuerwehr am Donnerstag (30. Juni) in einen Streik getreten, weshalb mehrere Start- und Landebahnen als Vorsichtsmaßnahme geschlossen wurden. Zwischen 7.00 Uhr morgens und 14.00 Uhr mittags wurde am Samstag nach Angaben des Flughafenbetreibers ADP jeder fünfte Flug gestrichen.

Alles zum Thema Ryanair

Am Donnerstag und Freitag war jeder sechste Flug annulliert worden. Der Pariser Flughafen Orly war nicht von dem Streik betroffen. In Frankreich beginnen in der kommenden Woche die Sommerferien.

Bei Ryanair soll laut der spanischen Gewerkschaft USO drei weitere Male für jeweils vier Tage die Arbeit an den zehn spanischen Flughäfen niedergelegt werden, die von der irischen Fluggesellschaft angeflogen werden. Gestreikt wird demnach vom 12. bis 15. Juli, vom 18. bis 21. Juli und vom 25. bis 28. Juli.

Easyjet, Ryanair: Airlines streiken an großen Flughäfen 

Bei der Fluggesellschaft Easyjet sind in Spanien knapp 450 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter an diesem Wochenende zum Streik aufgerufen, außerdem vom 15. bis 18. Juli sowie vom 29. bis 31. Juli. Sie verlangen dieselben Arbeitsbedingungen wie für Easyjet-Mitarbeiter in anderen EU-Ländern.

Bei Ryanair begann der Streik am 24. Juni. Die Beschäftigten fordern bessere Arbeitsbedingungen für die 1900 spanischen Mitarbeiter des Kabinenpersonals. Das irische Unternehmen bringt nach eigenen Angaben die meisten Passagiere nach Spanien und bietet „mehr als 650 Verbindungen“ von 27 spanischen Flughäfen an.

Für die Beschäftigten von Easyjet in Deutschland waren am Mittwoch eine Lohnerhöhung um acht Prozent und Einmalzahlungen vereinbart worden. (afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.