NRW und Köln Deutscher Wetterdienst warnt vor Schnee und Glatteis

Bittere Nachricht Stadt München sagt beliebten Christkindlmarkt ab

Die Stadt München sagt den bekannten Christkindlmarkt am Marienplatz ab. Der Grund dafür: Die aktuell dramatische Lage in den Kliniken. Es soll aber ein finanzieller Ausgleich für die Standbetreiber geprüft werden.

München. Der Christkindlmarkt findet nicht statt! Der beliebte Weihnachtsmarkt auf dem Münchner Marienplatz wurde am Dienstag vom Oberbürgermeister Dieter Reiter abgesagt.

Der Grund dafür sei die dramatische Lage in den Kliniken und die steigenden Corona-Infektionszahlen. Diese bittere Nachricht wird wohl viele Münchener und vor allem die Standbesitzer sehr enttäuschen. Allerdings gibt es auch noch eine gute Nachricht für die Bürger der Stadt.

Stadt München sagt Christkindlmarkt am Marienplatz ab

Nach dem Oktoberfest hat die Stadt München nun auch ihren Christkindlmarkt wegen der Corona-Pandemie absagen müssen. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) begründete dies am Dienstag nach einer Sitzung des Krisenstabs mit einer dramatischen Situation in den Münchner Kliniken und den exponentiell steigenden Infektionszahlen.

Alles zum Thema Weihnachtsmarkt

Dies lasse keine andere Wahl. „Es geht jetzt darum, größere Menschenansammlungen möglichst zu vermeiden.“ Zum Christkindlmarkt kommen üblicherweise um die drei Millionen Besucher im Advent in die Münchner Innenstadt. Es handelt sich um einen der größten Weihnachtsmärkte in Deutschland.

Stadt München will finanziellen Ausgleich für Standbetreiber prüfen

Reiter erklärte, die Stadt prüfe für die Standbetreiber einen finanziellen Ausgleich. Auch die Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Anne Hübner, betonte, dass die Stadt die Standbesitzer nicht im Stich lassen würde: „Wir setzen uns für finanzielle Entschädigungen ein.“

Obwohl der Markt an der frischen Luft stattgefunden hätte, könne der Christkindlmarkt und die umliegenden Plätze nicht abgegrenzt werden. Somit wäre eine Einlassbeschränkung bei der Anzahl der Gäste und die Einhaltung der 2G-Regel unkontrollierbar, wie der Oberbürgermeister Reiter erklärte.

Gute Nachricht für Münchener: Private Christkindlmärkte dürfen stattfinden

Die gute Nachricht jedoch ist, dass die privaten Christkindlmärkte stattfinden dürfen. Dort könne nämlich die Besucherzahl begrenzt werden. Zudem gelte auf diesen Weihnachtsmärkten dann die 2G plus Regel. Der Zutritt ist also nur geimpften oder genesenen Personen mit negativem Schnelltest erlaubt.

Der Christkindlmarkt auf dem Münchner Marienplatz hätte eigentlich vom 22. November bis zum 24. Dezember 2021 stattfinden sollen. Nach den Weihnachtsfeiertagen hätte dann ab dem 27. Dezember 2021 bis zum 09. Januar 2022 erstmals der Neujahrsmarkt beginnen sollen. (afp/jbo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.