Protest geht schiefKlima-Kleber wollen Straße besetzen – doch mit Blitz-Eis haben sie nicht gerechnet

Zwei Klima-Protestierende bei einer Aktion in München am 14. Dezember 2022.

Zwei Klima-Protestierende bei einer Aktion in München am 14. Dezember 2022.

Klima-Aktivistinnen und Aktivisten wollten sich am Mittwoch auf einer Straße in München festkleben. Doch die Witterung machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.

Nach Angaben der Polizei sind Klimaaktivisten und Aktivistinnen am Mittwoch (14. Dezember 2022) in München wegen des nasskalten Wetters bei einem Versuch gescheitert, sich erneut auf einer Straße festzukleben.

Zwei Menschen hätten probiert, sich auf einer Fahrbahn in unmittelbarer Nähe der Staatskanzlei auf einer Fahrbahn festzukleben, sagte ein Polizeisprecher. „Das Kleben hat aber witterungsbedingt nicht funktioniert.“

Klima-Kleber-Protest in München geht schief

Die beiden Protestierenden saßen demnach deshalb nur mit einem Transparent auf der Straße. Die Polizei ist mit mehreren Beamten vor Ort gewesen, auch um den Verkehr umzuleiten.

Die Gruppe selbst teilte mit, die zwei Aktivisten hätten sich mit Kleister überschüttet, um die „Absurdität“ der seit Samstag gültigen Regelverschärfung der Stadt München zu den Protesten zu zeigen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Allgemeinverfügung führt unter anderem dazu, dass schon der Aufruf zu unangekündigten Klebe-Protesten auf Münchner Straßen bis Anfang Januar strafbar ist.

Dementsprechend verstoße wohl auch der Protest am Mittwoch gegen diese Regel, auch wenn es nur beim Versuch bleibe, sagte ein Polizeisprecher am Vormittag. Welche Konsequenzen drohen, entscheide in dem Fall aber die Stadt München. Die Polizei werde ebenfalls „Folgemaßnahmen“ ergreifen. (mac/dpa)