Grusel-Mord Ex-Mitarbeiter zersägte New Yorker Millionär und stopfte ihn in Tüten

Fahim_Saleh_Verdächtiger

Die Polizei nahm am Freitag (17. Juli) einen 21 Jahre alten ehemaligen Mitarbeiter fest. Gegen den Mann liegen erdrückende Beweise vor.

New York – Dieser Artikel wurde aktualisiert am 19. Juli – Schneller Fahndungserfolg der Polizei nach dem brutalen Mord an dem 33 Jahre alten Technologie-Unternehmer Fahim Saleh in New York. Saleh war von seiner Cousine tot aufgefunden worden – sein Körper war mit einer Säge zerstückelt, die Leichenteile zum Teil in Plastiksäcke gestopft worden.

Der 21 Jahre alte frühere Assistent des Opfers sei bereits am Freitag (17. Juli) festgenommen worden und werde wegen Mordes angeklagt, sagte Rodney Harrison von der New Yorker Polizei.

Während eines Gerichtstermins am Samstag (18. Juli) sprach die Staatsanwaltschaft der „New York Post“ zufolge von „erdrückenden Beweisen“.

Überwachungskamera filmte Assistenten beim Kauf der Säge

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Horror in NRW Leiche von vermisster Frau (41) gefunden – Familie meldet sich mit herzzerreißenden Worten
  • Blut-Tat erschüttert NRW Mann (30) gnadenlos abgestochen: Polizei sucht brutales Brüder-Paar
  • Drama um Kölner Schüler (16) Bei Kajak-Tour kommt es plötzlich zum Unglück
  • Verletzte Polizisten, 72 Festnahmen Final-Frust: Feyenoord-Fans randalieren in Rotterdam
  • Massaker an US-Grundschule Chats aufgetaucht: Täter erzählte Mädchen (15) aus Frankfurt von seinem Blutbad
  • Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Schüler müssen stundenlang ausharren
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“
  • „Außergewöhnliches Unwetter“ In Mainz regnet es Geldscheine – aber Einstecken ist verboten
  • Amoklauf an US-Grundschule 19 Kinder und zwei Lehrkräfte erschossen – „grausam und unbegreiflich“

Überwachungskameras hätten gefilmt, wie der Mann die Säge in einem Baumarkt kaufe. Er sei auf den Aufnahmen von mehreren Personen identifiziert worden.

Der Mann war der Polizei zufolge für die Finanzen und persönlichen Angelegenheiten des Opfers zuständig gewesen. Er habe seinem früheren Arbeitgeber aber „eine signifikante Geldsumme“ geschuldet.

Fahim Saleh mit Elektroschocker außer Gefecht gesetzt

Der mutmaßliche Täter sei seinem Opfer am Montag mit dem Aufzug in die Wohnung gefolgt, hieß es nun von der Polizei. Mit einer Elektroschockpistole habe er seinen früheren Chef außer Gefecht gesetzt und dann angegriffen. Dem Gerichtsmediziner zufolge starb das Opfer aufgrund zahlreicher Stichwunden an Hals und Oberkörper.

Fahim_Saleh_32A1E600B627E72D

Fahim Saleh stammte aus Bangladesch, wurde allerdings in Saudi-Arabien geboren. Gemeinsam mit seinen Eltern kam er als Kind in die USA. Der StartUp-Millionär wurde brutal ermordet.

Danach wollte der mutmaßliche Täter Medienberichten zufolge wohl die Spuren seiner Tat beseitigen und kaufte dafür extra noch Reinigungsprodukte. Möglicherweise störte ihn aber der Besuch der Cousine am Dienstag und er verschwand durch den Hintereingang der Wohnung. Drei Tage später wurde er in der nicht weit entfernt gelegenen Wohnung einer Freundin festgenommen.

Verdächtiger arbeitete für das Opfer und schuldete ihm Geld

Der Mann habe mehrere Jahre lang für das Opfer gearbeitet, hieß es. Nachdem der Technologie-Unternehmer demnach merkte, dass er ihm rund 90.000 Dollar gestohlen hatte, feuerte er ihn – zeigte die Tat aber nicht an und setzte einen Rückzahlungsplan auf.

Grausiger Fund in New Yorker Szene-Viertel

Es war ein grausiger Fund in einer Wohnung mitten in einem New Yorker Szene-Viertel. Die Leiche des Technologie-Unternehmers Fahim Saleh (33) wurde im Süden Manhattans entdeckt. Fahim Saleh wurde mit einer elektrischen Säge zerstückelt.

Leiche_Lower_East-Side_New_York32A1E000AD533C98

In diesem Haus an der Lower East Side wurde die zerstückelte Leiche gefunden.

„Wir sind tief traurig, über den plötzlichen und tragischen Tod unseres Gründers informieren zu müssen“, schrieb Gokada, das StartUp des Unternehmers, das Motorradfahrten vor allem in Nigerias Hauptstadt Lagos anbietet, per Kurznachrichtendienst Twitter. „Er war eine großartige Führungsperson, eine Inspiration und ein positives Licht für uns alle.“

New York: Überwachungsvideo zeigt verdächtige Person im Fahrstuhl

Videos von Überwachungskameras zeigten, wie der 33-Jährige am Montagabend (13. Juli) mit dem Aufzug in seine Wohnung fuhr, die in einem noblen Haus im New Yorker Szene-Viertel Lower East Side liegt. Ein schwarz gekleideter Mann, dessen Identität zunächst unklar war, sei mit ihm im Aufzug gewesen und habe ihn dann in seiner Wohnung angegriffen.

Salehs Cousine (in ersten Meldungen war von seiner Schwester die Rede) hatte sich Sorgen gemacht, wollte am Dienstag in seiner Wohnung nach dem Rechten zu sehen. Dort fand sie die zerstückelte Leiche.

Fahim Saleh: Körperteile in Tüten gestopft

Einige Körperteile waren in Tüten gestopft worden, eine elektrische Säge lag per Kabel mit einer Steckdose verbunden in der Nähe der Leiche. Wie die „Bild“ mit Bezug auf US-Quellen berichtet, soll es Aufnahmen geben, die zeigen, wie ein Unbekannter den Technologie-Millionär angreift.

Das ist Fahim Saleh – Gründer von Gokada

Fahim Saleh stammt aus Bangladesch, wurde allerdings in Saudi-Arabien geboren. Gemeinsam mit seinen Eltern kam er als Kind in die USA. Mit seiner Motorrad-Mitfahrzentrale Gokada (in Nigeria) wurde er zum Millionär. Der 33-Jährige hatte zuletzt auch eine Firma, die vor allem in Entwicklungsländern investiert. Er galt als klug und ehrgeizig. (dpa/susa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.