Live-Ticker Schwere Erdbeben erschüttern Türkei und Syrien: Bis zu 23 Millionen Menschen betroffen

Spaß auf dem Mond Bisher unbekannte Nasa-Aufnahmen zeigen lustige Ausrutscher

Das von der US-Weltraumbehörde zur Verfügung gestellte Foto zeigt den Erdaufgang über dem Horizont des Mondes am 24. Dezember 1968 aus der Sicht der Apollo 8 Mission.

Das von der US-Weltraumbehörde zur Verfügung gestellte Foto zeigt den Erdaufgang über dem Horizont des Mondes am 24. Dezember 1968 aus der Sicht der Apollo 8 Mission.

Wie es ist, auf dem Mond herumzulaufen, wissen nur ganz wenige Menschen auf der Welt. Einschüchternd, ja gefährlich stellt man es sich vor. Doch offenbar kann man dort auch Spaß haben.

In zwei Jahren soll es wieder so weit sein, dann will die Nasa zum Mond zurückkehren. Höchste Zeit, denn wir Menschen haben dort oben schon seit 50 Jahren nicht mehr nach dem Rechten geschaut. 

Artemis 2 heißt die geplante Mission. Sie soll in die Fußstapfen der legendären Appollomissionen treten. Diese haben uns die bisher einzigen Aufnahmen vom Mond beschert – wie zum Beispiel das Foto zu diesem Artikel.

Nasa-Videos vom Mond wurden lange unter Verschluss gehalten

Doch damals wurden nicht nur spektakuläre Bilder mit ernstem Hintergrund gemacht. Tatsächlich sind wohl auch sehr lustige Video-Szenen von den Kameras der Landemodule aufgenommen worden. 

Alles zum Thema NASA

Diese sind lange unter Verschluss geblieben, doch inzwischen kann man sie sich ansehen. Der Twitter-User Sahil Bloom hat am Mittwoch (7. September) ein Video hochgeladen, auf dem die lustigsten Szenen der Mondlandungen zu sehen sind. 

Der Grund für die Slapstick-Einlagen: Die niedrige Schwerkraft auf dem Mond. Dort fühlt man sich leicht wie eine Feder, denn die Gravitation beträgt nur ein Sechstel des Wertes auf der Erde. Ein 80 Kilogramm schwerer Astronaut mit einem etwa 30 Kilogramm schweren Anzug fühlt sich auf dem Mond also, als würde er nur 18 Kilogramm wiegen. 

Nimmt man dann noch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit in den klobigen Raumanzügen dazu, ist klar, dass sich selbst einfaches Gehen unglaublich komisch anfühlen muss. Missgeschicke sind quasi vorprogrammiert. 

Offiziell gibt es keine Begründung, warum die Aufnahmen erst Jahrzehnte später veröffentlicht wurden. Sahil Bloom, auf dessen Kanal das Video zu sehen ist, spekuliert, dass es wohl der weltweiten Bewunderung für die USA geschadet hätte. Wer im Kalten Krieg Stärke signalisieren wollte, war wohl nicht so erpicht darauf, die Elite seines Landes wie kleine Kinder herumtollen zu sehen. (bcr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.