Spinnen-Flut in Sydney Massen von Krabbeltieren unterwegs – darunter giftigste Spinne der Welt

An der Ostküste Australiens rund um Sydney kommt es seit Wochen zu heftigen Überschwemmungen. Das ruft auch unliebsame Krabbeltiere auf den Plan – darunter die giftigste Spinne der Welt.

Eine gruselige Folge des Dauerregens: „Australiens berüchtigte „creepy crawlies“ (gruselige Krabbeltiere) sind in Massen unterwegs und suchen Zuflucht vor dem unerbittlichen Regen“, berichtete der Sender 9News unter Berufung auf Experten.

Zahlreiche Bürger berichteten in sozialen Netzwerken von einer massiven Zunahme an Blutegeln. Aber auch Schlangen und Spinnen sind auf dem Vormarsch, darunter die gefährliche Sydney-Trichternetzspinne – die giftigste Spinnenart der Welt.

Australien: Drastische Zunahme der Spinnen-Sichtungen in Sydney

Eine Bürgerin aus Sydney habe allein in den vergangenen zwei Monaten ein halbes Dutzend Trichternetzspinnen beim Gegengiftprogramm des Australian Reptile Park abgegeben, sagte der Reptilienpfleger des Parks, Sam Hermann.

Alles zum Thema Hochwasser
  • Flutgebiet in der Eifel Flammen und Schock: Baggerfahrer knackt scharfe Granate 
  • Tausende Menschen evakuiert  Schwere Regenfälle und Erdrutsche in Kanada
  • Hochwasser in NRW Hätte Kachelmann-Tweet Ausmaß der  Katastrophe verhindern können?
  • Untersuchung zur Flutkatastrophe Aussagen von Wetterexperte Kachelmann machen betroffen
  • Tat „sehr verwerflich“ Gericht in NRW verurteilt Flut-Plünderer 
  • NRW-Hochwasser „Tatort“-Star krempelte Ärmel hoch: Schauspieler haben dringende Bitte 
  • Nach Flutkatastrophe Nächste wichtige NRW-Autobahn wird noch vor Weihnachten freigegeben
  • Nach Flut in NRW Minister fordert private Vorsorge: Was Bürger jetzt machen sollen
  • Hilfsgeld kommt nicht Kölner Flutopfer: Ich sitze auf 260.000 Euro Schaden
  • Besondere Wetterlage Kölner Rekord könnte geknackt werden – aber Meteorologe hat auch düstere Aussichten

Dies sei ein klarer Hinweis auf die massive Zunahme der Sichtungen. Es gebe aber keinen Grund zur Panik: Die Tiere seien nicht darauf aus, Menschen vorsätzlich zu verletzen. Am besten sei es, ruhig zu bleiben und die Tiere sicher einzufangen – aber auch, einen Kompressionsverband für alle Fälle bereitzuhalten. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.