Mädchen war blutüberströmt Mutmaßlicher Sex-Täter sitzt in U-Haft

denkmal in bergkamen

Schreckliche Tat in Bergkamen (Ruhrgebiet): Ein Mädchen wurde zusammengeschlagen und anschließend sexuell missbraucht. Inzwischen sitzt ein 32-jähriger Verdächtiger in Untersuchungshaft. Das Archivbild zeigt ein Denkmal in Bergkamen.

Bergkamen  – Eine wehrlose Minderjährige erlebt eine widerliche Tat in NRW und wird zum Opfer eines brutalen Triebtäters: Ein 15-jähriges Mädchen ist in Bergkamen im Ruhrgebiet von einem unbekannten Täter erst brutal zusammengeschlagen und anschließend sexuell missbraucht worden. Nun – knapp eine Woche später – hat die Polizei einen Verdächtigen geschnappt.

Mädchen in Bergkamen missbraucht: Tatverdächtiger in U-Haft

Die Kreispolizeibehörde Unna gab am Wochenende bekannt, dass es in dem Fall um den schweren sexuellen Missbrauch des Mädchens im Ruhrgebiet eine Festnahme gab. 

Bei dem Mann handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 32-Jährigen, der aus Bergkamen kommt. In der schriftlichen Mitteilung der Polizei heißt es: „Der Verdächtige wurde zunächst ins Polizeigewahrsam gebracht." Der Mann, der beim Zugriff der Polizei mit einem Hund auf offener Straße unterwegs war, soll sich heftig gegen die Festnahme gewehrt haben.

Inzwischen sitzt der Tatverdächtige laut Polizei in Untersuchungshaft. Bislang hat sich der Mann nicht zu der Tat, die ihm vorgeworfen wird, geäußert.

Mädchen in Bergkamen missbraucht: Täter äußerst brutal

Der Täter hatte die Jugendliche, die auf dem Weg nach Hause war, am 13. Juli 2019 (Samstag) auf einem Fußweg angesprochen und Sex verlangt, berichtete ein Polizeisprecher: „Er ist äußerst brutal vorgegangen.“

Laut Polizeibericht soll der Täter die Schülerin unvermittelt aufgefordert haben, ihre Hose auszuziehen. 

Missbrauchs-Opfer von Bergkamen schwer verletzt und blutüberströmt

Vermutlich habe der Mann der 15-Jährigen mit einer Pistole mehrfach auf den Kopf geschlagen und sie anschließend sexuell missbraucht. Die „Bild“ hatte zuvor über den Fall berichtet. Laut „Bild“ sei das hilflose Mädchen blutüberströmt gewesen, als Zeugen sie entdecken.

Die 15-Jährige hatte schwere Verletzungen durch den Übergriff erlitten. Die Polizei gab bekannt, dass das Mädchen nicht nur Kopfverletzungen durch die Schläge mit der Pistole  davongetragen hatte – auch die Arme und eine Hand blieben nicht unversehrt. Es soll sich um Platzwunden gehandelt haben.

Brutaler Sex-Übergriff in Bergkamen: Polizei sucht Täter 

Das Opfer befand sich am Sonntag noch im Krankenhaus und konnte deshalb noch nicht von der Polizei vernommen werden. Lebensgefahr bestehe im Fall des verletzten Mädchens nicht, hieß es. Laut einem Bericht im „Westfälischen Anzeiger“ waren kürzlich wichtige Spuren entdeckt und gesichert worden. Beteiligt an der Spurensuche war unter anderem eine Mönchengladbacher Hundertschaft.

Sexueller Missbrauch in Bergkamen: Polizei gab Täterbeschreibung heraus

Die Suche nach dem Täter wollte die Polizei mit einer öffentlichen Täterbeschreibung vereinfachen. Nur Stunden nach der Tat wurde diese Beschreibung bekannt gemacht:

  • kurze Haare
  • bekleidet mit einer dunklen Jogginghose
  • mit osteuropäischem Akzent gesprochen

Sex-Verbrechen in Bergkamen: Falsches Fahndungsfoto 

Ein dubioser Eklat ging mit dem Fall des missbrauchten Mädchens in Bergkamen einher: Via WhatsApp und auf Facebook wurde kürzlich ein falsches Fahndungsfoto verbreitet, wie die Polizei mitteilte. Der darauf abgebildete Mann ist laut den Ermittlern definitiv nicht der gesuchte Täter. Zudem sei das Bild auch in Kindergärten ausgehängt und den Kindern auf ihr Handy weitergeleitet worden. Dadurch würde Panik geschürt und die Ermittlungen behindert, warnt die Polizei.

(dpa/dob/sp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.