Polizei bittet um Mithilfe Aus Kölner Krankenhaus verschwunden: Suche nach 14-jähriger Clara

Leiche von Gabby (22) gefunden? Vater meldet sich auf Instagram – es zerreißt einem das Herz

Die mutmaßliche Leiche von Gabby Petito wurde inzwischen in Wyoming gefunden.

Die mutmaßliche Leiche von Gabby Petito wurde inzwischen in Wyoming gefunden.

Tagelang wurde nach der vermissten Gabby Petito gesucht. Jetzt wurde aller Wahrscheinlichkeit nach ihre Leiche gefunden. Der Vater, der sich fieberhaft an der Suche beteiligt hatte, meldete sich mit herzzerreißenden Worten auf Instagram.

North Port/Moose. Nach der weitgehenden Gewissheit, dass die 22-jährige Gabby Petito tot ist, nehmen die Behörden verstärkt ihren verschwundenen Freund ins Visier. Am Montag durchsuchten Polizei und FBI das Haus seiner Eltern in Florida, in dem das Paar zeitweise auch gelebt hatte.

Journalisten verfolgen am Montag (20. September) die Durchsuchung des Hauses von Brian Laundrie, dem Freund der Vermissten.

Journalisten verfolgen am Montag (20. September) die Durchsuchung des Hauses von Brian Laundrie, dem Freund der Vermissten.

Der 23-jährige Freund der vermissten Gabby Petito war Anfang September allein vom Roadtrip des Paars durch die USA zurückgekehrt - und ist seit vergangener Woche nicht auffindbar.

Leiche in Nationalpark Wyoming ist mit großer Wahrscheinlichkeit Gabby Petito

Ermittler hatten am Wochenende eine Leiche in einem Nationalpark im Bundesstaat Wyoming gefunden und gehen davon aus, dass es sich dabei mit großer Wahrscheinlichkeit um Gabby Petito handelt.

Gewissheit soll eine Autopsie am Dienstag bringen. Die 22-Jährige hatte zuletzt Ende August Kontakt zu ihrer Familie.

Gabby Petitos Vater mit erschütternden Worten auf Instagram

Auch Gabbys Vater, Joseph Petito, hat sich mit erschütternden Worten an die Öffentlichkeit gewandt. Er hatte sich fieberhaft an der Suche nach seiner Tochter beteiligt. Auf seinem Instagram-Kanal postete er wiederholt Fotos von Gabby und rief dazu auf, die Polizei bei der Suche zu unterstützen.

Gabbys Eltern Tara und Joe Petito am 16. September bei einer Pressekonferenz zum Verschwinden ihrer Tochter.

Gabbys Eltern Tara und Joe Petito am 16. September bei einer Pressekonferenz zum Verschwinden ihrer Tochter.

Die Posts zeugen von der emotionalen Ausnahmesituation zwischen Hoffnung, Verzweiflung und Trauer, in der sich Joseph befindet.

Joseph Petito: „Ich hatte gerade einen Zusammenbruch“

Am Samstag (18. September) schrieb er: „Ich hatte gerade einen Zusammenbruch. Ich habe mir eine Flasche Whiskey gegriffen und bin draußen ziellos durch den Regen gelaufen. Ich hab geweint, sehr viel geweint. Es ist sehr gut möglich, dass ich sie nie wiedersehen werde. Ich werde ihre Stimme nicht an Neujahr hören oder ihre Umarmung zu Weihnachten spüren.“

Aber dann habe er sich zusammengerissen und damit aufgehört, sich selbst zu bemitleiden. „Es gibt noch eine Chance, dass wir sie sicher nach Hause bringen. Also zurück an die Arbeit“, schloss er seinen Post und rief erneut dazu auf, sich an der Suche zu beteiligen.

Letzte Worte an Tochter Gabby Petito zerreißen einem das Herz

Kurz darauf postete Joseph Petito ein Video, das seine Tochter bei einem Interview als Bedienung in einem Café zeigt. Dann folgen etliche Fotos von Gabby, mit Familienmitgliedern, im Urlaub, mit Freunden.

Am Montag (20. September) erfolgte dann der letzte traurige Post von Gabbys Vater. Das Foto zeigt die junge Frau vor einer Wandmalerei mit bunten Flügeln. Mit dem Leichenfund ist nun auch bei Joseph Petito die letzte Hoffnung gestorben, seine Tochter zurückzubekommen. „Sie hat die Welt berührt“, schreibt Joseph zu dem Foto in Gedenken an seine Tochter und fügt ein gebrochenes Herz hinzu. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.