„Viele schwere Themen“ Diese Persiflage-Wagen rollen durch Köln – Neuheit beim Rosenmontagszug

Dramatische Lage Experte erwartet „sehr hartes Jahr für Mieterinnen und Mieter“

Das Leben wird immer teurer, und auch der Wohnungsmarkt ist immer schwieriger. Lebenskosten und Mieten steigen – der Mieterbund befürchtet ein schlimmes Jahr 2023.

Die Lage auf dem deutschen Wohnungsmarkt wird immer schwieriger – und ist nun so dramatisch wie seit Anfang der Neunzigerjahre nicht mehr. Der Deutsche Mieterbund warnt vor massiven Verwerfungen.

„So laut wie jetzt haben die Alarmglocken des Wohnungsmangels lange nicht mehr geschrillt“, sagte Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten den Zeitungen der Funke Mediengruppe (12. Januar 2023). Die Situation auf dem Wohnungsmarkt werde „immer dramatischer“.

Warnung vor „Desaster auf dem Wohnungsmarkt“

Bund und Länder müssten das Ruder jetzt herumreißen – „oder wir erleben ein ungeahntes Desaster auf dem Wohnungsmarkt“, sagte Siebenkotten. Er erwartet für 2023 ein „sehr hartes Jahr für Mieterinnen und Mieter“.

Alles zum Thema Energiekrise

Laut einer aktuellen Studie, aus der die Funke-Blätter zitieren, ist der Wohnungsmangel in Deutschland so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr.

Bundesweit habe das Wohnungsdefizit zum Jahresende 2022 die Größe von rund 700.000 Wohnungen erreicht, heißt es demnach in der Studie des Hannoveraner Pestel-Instituts sowie des schleswig-holsteinischen Instituts Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen Kiel (Arge). Dies sei „mehr als die doppelte Jahresproduktion an Wohnungen“.

Investitionskosten bei Immobilien immer höher

Vor allem der durch den Ukraine-Krieg verursachte hohe Zuzug von Menschen belastete der Studie zufolge im vergangenen Jahr den bereits zuvor schon angespannten Wohnungsmarkt. Aber auch die gestiegenen Investitionskosten und der damit zusammenhängende Einbruch von Bautätigkeiten hätten sich negativ ausgewirkt.

Nehmen Sie hier auch an unserer Umfrage teil:

Die IG BAU sieht einen Widerspruch zwischen den Problemen auf dem Wohnungsmarkt und dem Vorhaben der Bundesregierung, die Zahl der aus dem Ausland zuwandernden Fachkräfte deutlich zu steigern.

„Wohnen und Arbeiten – das gehört zusammen. Keiner wird kommen, wenn er hier nicht oder nur zu horrend hohen Mieten wohnen kann“, sagte Vize-Gewerkschaftschef Harald Schaum den Funke-Zeitungen. (afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.