Gibt es Außerirdische? Deutscher Astronaut hat klare Meinung

Es ist der Stoff, aus dem Romane, Filme und Fantasien sind – und laut dem deutschen Astronauten Matthias Maurer ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass es Außerirdische wirklich gibt.

Der im Mai von der Internationalen Raumstation ISS zurückgekehrte Astronaut Matthias Maurer geht von der Existenz von Außerirdischen aus.

„Wenn man sich überlegt, wie viele Milliarden Galaxien es gibt und wie viele Milliarden Sonnensysteme in jeder Galaxie sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es ein ähnliches Sonnensystem wie unseres mit einer zweiten Erde gibt, deutlich größer, als einen Sechser im Lotto zu gewinnen“, sagte der 52-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Ausgabe vom 5. August 2022).

Matthias Maurer: „Da draußen gibt es höchstwahrscheinlich Leben“

Auch wenn die meisten Menschen in ihrer Lebenszeit keine Lotterie gewännen, spreche diese Gleichung eindeutig für die Existenz außerirdischen Lebens. „Irgendjemand auf dieser Erde gewinnt so was trotzdem immer wieder. Das heißt für mich: Da draußen gibt es höchstwahrscheinlich Leben.“

Alles zum Thema NASA
  • Gibt es Außerirdische? Deutscher Astronaut hat klare Meinung
  • Wegen des Ukraine-Kriegs? Russland beendet Zusammenarbeit mit ISS und plant eigenes Weltall-Projekt
  • Spektakuläre NASA-Aufnahmen Was die Uni Köln mit Fotos aus dem Weltraum zu tun hat
  • NASA-Experten jubeln Gab es hier Leben? „Perseverance“ entdeckt verzauberten See auf dem Mars
  • „Müssen sehr besorgt sein“ Nasa-Chef schlägt Alarm: Will China jetzt den Mond besetzen?
  • Super Soaker Wasserpistolen Die coolsten Modelle des Wasserblasters
  • „Unerwartet“ Raketenaufprall sorgt für neue Riesen-Krater auf dem Mond
  • Was ist das? Mysteriöse Entdeckung auf neuen Nasa-Fotos vom Mars
  • Brisante Forschungsergebnisse Sind wir die Aliens? Erstmals Beweise für irdische DNA in Meteoriten entdeckt
  • Nach halbem Jahr auf ISS Deutscher Astronaut zurück auf der Erde, sein erster Weg führt ihn schon heute nach NRW

Wie entwickelt dieses sei und ob es genauso wie das menschliche Leben auf organischer Chemie aufbaue, wisse er nicht. „Oder ob es vielleicht sogar noch eine andere Art von Chemie gibt, die nicht auf Kohlenstoff aufgebaut ist“, fügte Maurer hinzu. Nur eines sei sicher: dass es keine „grünen Männchen“ sein dürften, wie es in Science-Fiction-Filmen schon häufiger zu sehen gewesen ist.

Maurer erklärte auch, warum er sich Hoffnungen auf einen Flug zum Mond mache: „Das Versprechen des ESA-Generaldirektors war, dass jeder die Chance auf zwei Flüge haben sollte“, sagte er der Zeitung.

Der promovierte Materialforscher möchte im All weiter wissenschaftlich erforschen, wie das Leben einst auf die Erde kam. Dadurch erhoffe sich die ESA auch Hinweise auf die Frage, ob es noch an anderer Stelle im Universum Leben gebe. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.