Feuer in Griechenland Angst um antikes Olympia – vorsichtige Entwarnung

Waldbrand in Griechenland: Vorsichtige Entwarnung für die antike Stätte Olympia am 5. August 2021.

Waldbrand in Griechenland: Vorsichtige Entwarnung für die antike Stätte Olympia am 5. August 2021.

Angst um das antike Olympia: Einwohner sollen den Ort verlassen. In nur 24 Stunden kam es in Griechenland zu 161 Bränden.

Athen. Der Großbrand nahe Olympia ist in der Nacht zum Donnerstag, 5. August, eingedämmt worden – kurz bevor die Flammen die antike Stätte in Griechenland erreichen konnten. „Die Stätte ist vorerst gerettet“, sagte der Gouverneur der Region Westgriechenland, Nektarios Farmakis, am frühen Morgen im Staatsfernsehen. Er warnte jedoch: „Die Gefahr ist nicht vorbei.“

Zu hoffen sei, dass der Brand mithilfe von Hubschraubern und Löschflugzeugen in den nächsten Stunden unter Kontrolle gebracht werde.

In unmittelbarer Nähe befindet sich die berühmte antike Stätte Olympia, bei der vor den Spielen stets das Olympische Feuer entzündet wird. „Es sind sieben Brände innerhalb von acht Stunden (rund um Olympia) ausgebrochen“, sagte der Chef des griechischen Zivildienstes, Nikos Chardalias, nach einer Krisensitzung im Staatsfernsehen.

Feuer in Olympia: Steckt Brandstiftung dahinter?

In ganz Griechenland herrscht seit Monaten Dürre, zudem erreichen die Temperaturen seit zehn Tagen teils Werte von 40 bis 47 Grad. So kann schon ein Funken reichen, um zerstörerische Großbrände auszulösen. „Uns stehen noch schwierige Tage bevor“, sagte der Chef des Zivilschutzes, Nikos Chardalias, am Mittwochabend nach einer Krisensitzung mit der Feuerwehrführung.

Reporter vor Ort berichteten, das eigene Löschsystem der antiken Stätte sei aktiviert worden. Wasserkanonen besprühten alles um und in Olympia. Kulturministerin Lina Mendoni ist bereits in Olympia, teilte der Zivilschutzchef weiter mit.

Brände in Griechenland: Angst um antikes Olympia

Insgesamt seien in den vergangenen 24 Stunden in Griechenland 161 Brände ausgebrochen. Schweden, Zypern und Frankreich schickten Feuerwehrleute und Löschflugzeuge zur Hilfe Griechenlands, hieß es.

Brände in Olympia (Griechenland) am 4. August 2021

Einwohner werden aufgefordert, das antike Dorf Olympia zu verlassen. 

„Wir haben all unsere Einsatzkräfte nach Olympia geschickt, um Menschenleben und unsere antike Tradition zu retten“, sagte der Bürgermeister von Pyrgos dem griechischen Sender Open.

Olympia schon bei Bränden 2007 schwer beschädigt

Bei verheerenden Bränden waren 2007 in dieser Region im Westen des Peloponnes Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die antike Stätte von Olympia war damals schwer beschädigt worden, das eigene Löschsystem hatte nicht funktioniert.

Beschädigt wurde 2007 vor allem die Anhöhe über dem Heiligen Hain, die unter dem Namen „Kronoshügel“ bekannt ist. Dort findet jeweils einige Monate vor den Sommer- und Winterspielen das Zeremoniell zur Entfachung des Olympischen Feuers statt. Das Museum von Olympia konnte 2007 im letzten Moment gerettet werde, als ein Löschpanzer eingesetzt wurde. (dpa, jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.