Kopenhagen Panik nach Schüssen im Einkaufszentrum – „wissen noch nicht, wie viele Menschen tot sind“

Sie müssen auch 2021 stark sein Traurige Nachrichten für alle Sex- und Porno-Fans

Venus110209696

Bei der Erotikmesse Venus geht es extrem freizügig zu, wie hier im Jahr 2018 bei einer Frau, die auf einer der Bühnen bei der Erotikmesse Venus tanzt. In diesem Jahr müssen die Venus-Fans erneut auf tiefe Einblicke ins Sex- und Porno-Business verzichten.

Berlin – Was für traurige Nachrichten für alle Sex- und Porno-Fans: Die Veranstalter der Erotikmesse Venus in Berlin teilen mit, dass diese auch 2021 nicht stattfinden wird. Und das, obwohl die Inzidenzzahlen immer weiter sinken und sich viele Menschen darauf freuen, dass immer mehr möglich ist. Einige Porno-Stars reagieren enttäuscht.

  • Erotikmesse Berlin auch 2021 abgesagt
  • Pornostars reagieren enttäuscht
  • Veranstalter informieren Besucher über bereits gekaufte Tickets

Das ist bitter: Die Impfquote steigt, viele Menschen freuen sich auf mehr Lockerungen in diesem Jahr. Doch im Erotik- und Porno-Bereich bleibt die Anspannung noch immer groß: Corona macht der weltweit größten internationalen Erotikmesse Venus in Berlin auch in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung.

Alles zum Thema Corona
  • „Absolut unerlässlich“ Kölner Zoo erhöht die Preise deutlich – das zahlen Besucher jetzt
  • Massen-Kälbersterben? So sieht die Wahrheit in der deutschen Milchindustrie aus
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen

„Die Venus vom 21. bis 24. Oktober 2021 ist abgesagt”, teilen die Veranstalter mit. Bis zuletzt hätten diese „mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet, wie eine Venus unter Coronabedingungen stattfinden könnte”, heißt es weiter. „Allerdings ist dabei deutlich geworden, dass die Messe nur mit vielen Kompromissen und nicht wie gewohnt zu realisieren wäre. Mit einem entspannten Erlebnis für Aussteller und Besucher hätte das nur wenig zu tun.”

Treffen mit den Pornostars, das Stöbern durch Hunderte erotischer Neuheiten – all das wird in diesem Jahr in Berlin nicht stattfinden.

Wer schon ein Ticket gekauft hat, der kann auf der Venus-Homepage entscheiden, was mit diesen geschehen soll. Sie können für das Jahr 2022 umgeschrieben werden oder Gäste können eine Rückerstattung anfordern, versprechen die Veranstalter. Wichtig sei nur, dass sich Ticketinhaber zeitnah entscheiden. Die nächste Messe soll vom 20. bis 23 Oktober 2022 stattfinden.

Venus abgesagt, Pornobranche reagiert enttäuscht

Auch die deutsche Pornobranche reagierte enttäuscht. Porno-Urgestein Conny Dachs (seit 1995 Sex-Darsteller) schreibt auf Twitter: „Ja nervt, ich fürchte ,aufholen' werden wir die verpassten Jahre nicht.” Er bleibt trotzdem optimistisch: „Nichtsdestotrotz kann es wieder geil werden, wenn man uns lässt!” Auch Jan Martin Kuhnke (bekannt als Bodo) schreibt: „Echt schade!”

Venus_2015

Eine nacktes und ein nahezu unbekleidetes Model stehen 2015 auf dem Messegelände in Berlin zu Beginn der 19. Venus. Auch in diesem Jahr muss die Messe wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

2016 besuchten 30.000 Menschen die Messe, bereits 2020 wurde sie auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt. Zuletzt warben 2019 Micaela Schäfer und Patricia Blanco als Promis und Werbegesichter für die Venus. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.