Inzidenz über 1700 Miese Impf-Fälscher sorgen für Corona-Chaos: „Hoffe, dass sie hart bestraft werden“

Ein Schild mit der Aufschrift „Club Rotes Kliff“ steht vor dem Eingang der Diskothek. Mehrere Hotels und Gaststätten auf Sylt haben angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen auf der Insel vorläufig geschlossen.

Ein Schild mit der Aufschrift  „Club Rotes Kliff“ steht vor dem Eingang der Diskothek. Mehrere Hotels und Gaststätten auf Sylt haben angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen auf der Insel vorläufig geschlossen.

Sylt kämpft mit einem massiven Corona-Ausbruch. Ursache für den Massenausbruch könnte vor allem eine Weihnachtsparty gewesen sein. Die Polizei ermittelt inzwischen gegen mehrere Gäste. Der Bürgermeister hat klare Worte.

Die Corona-Situation auf Sylt ist mehr als chaotisch. Über 570 Sylterinnen und Sylter befinden sich in Quarantäne. Der Massenausbruch geht den derzeitigen Untersuchungen zufolge auf eine Weihnachtsparty in Kampen zurück. Die Polizei ermittelt gegen mehrere Party-Besucher und hat einen schlimmen Verdacht.

Der Fokus liegt auf einem Sylter Nobelclub. Aus seiner Internetseite warb das „Rote Kliff“ im Standort Kampen auch Tage später noch für seine exklusive „X-mas-Party“ an Heiligabend. Inzwischen ist die Kneipe allerdings geschlossen. Denn die Feier hatte verheerende Folgen für die ganze Insel.

Massives Corona-Chaos auf Sylt – Weihnachtsparty schuld?

Sylt kämpft seitdem mit einem massiven Corona-Ausbruch. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei über 1700. Vor Weihnachten lag sie noch bei 470.

„Aufgrund der zahlreichen Corona-Ausbrüche haben bereits mehr als 20 Sylter Gastronomie- und Hotelbetriebe ihren Betrieb vorläufig eingestellt oder ziehen ihre Betriebsferien präventiv vor, um ihre Mitarbeiter und Gäste zu schützen“, sagte der Geschäftsführer der Sylt Marketing, Moritz Luft.

Der Landkreis Nordfriesland geht nach eigenen Angaben davon aus, dass viele der Erkrankungen auf die Weihnachtsfeier zurückzuführen sind.

An dem Abend waren rund 120 Gäste dabei und feierten gemeinsam „X-mas“. Die Frage, die sich im Nachhinein stellt: Warum hat sich mehr als ein Viertel der Gäste mit Corona infiziert, obwohl die Party unter 2G-Plus-Regeln stattfand. Geimpfte und Genesene durften nur mit Nachweis und einem negativen Testergebnis rein.

Corona-Ausbruch auf Sylt: Polizei ermittelt gegen Party-Gäste

Doch der Ausbruch ist nicht nur ein Fall für die Gesundheitsbehörden. Auch die Polizei ermittelt inzwischen. Der Verdacht: Mehrere Besucher könnten sich mit gefälschten Impfpässe unerlaubt Zutritt zu der Veranstaltung verschafft haben. Sind sie für den Massenausbruch verantwortlich?

Bürgermeister Nikolas Häckel (47, parteilos) erklärt nun laut „Bild“:„Sollte sich der Verdacht bestätigen, so sind solche Faker unverantwortlich und durchbrechen unsere Sicherheitsstrategie. Sie gefährden Menschenleben, Gesundheit und Wirtschaft. Ich hoffe sehr, dass solche Faker entsprechend hart bestraft werden.“

Sylt: Ermittlungen laufen

Alles zum Thema Corona
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • Peking wird zur Geisterstadt Corona-Maßnahmen drastisch verschärft: Versorgung gefährdet?

„Die Ermittlungen zum Fall laufen“, sagte der Sprecher der Polizeidirektion Flensburg, Christian Kartheus, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Für die mutmaßlichen Betrüger könnte das empfindliche Konsequenzen nach sich ziehen. Laut Paragraf 275 des Strafgesetzbuches wird das Vergehen mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe verbüßt. (jv/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.