Virologe beendet Corona-Podcast Christian Drosten: „Wurde auf offener Straße angegangen“

Der Virologe Christian Drosten und seine Kollegin Sandra Ciesek (hier im November 2021 vor der Verleihung des Hessischen Kulturpreis) beenden ihren regulären Coronavirus-Podcast.

Der Virologe Christian Drosten und seine Kollegin Sandra Ciesek (hier im November 2021 vor der Verleihung des Hessischen Kulturpreis) beenden ihren regulären Coronavirus-Podcast.

Christian Drosten beendet mit der letzten Folge 113 seinen einflussreichen NDR-Podcast „Coronavirus Update“ – um sich seinem eigentlich Job zu widmen, wie er sagt: der Forschung. In der letzten regulären Folge erklärt Drosten, dass die Menschen durchaus auch negativ auf ihn reagiert haben.

Es ist die letzte reguläre Folge vom „Coronavirus-Update“, den der Virologe Christian Drosten zusammen mit seiner Kollegin Sandra Ciesek aufgenommen hat. Ausgerechnet in einer Zeit, in der die Zahlen wieder steigen. In der viele Deutsche unsicher darüber sind, wie gut es ist, die strengen Maßnahmen ab kommender Woche komplett fallen zu lassen. Und in der es jede Menge Fragezeichen gibt, wenn es um das Coronavirus und seine Verbreitung geht.

Doch in dem Karussell, das sich seit nunmehr zwei Jahren um Schließungen von Geschäften und Schulen, Lockdowns, Impfpflichten etc. dreht, wollen Drosten und Ciesek, so scheint es, nicht mehr sitzen. Auch wenn klar ist: Die Pandemie ist noch längst nicht vorbei.

„Die Zahlen werden sicherlich bis zu den Osterferien oder ein, zwei Wochen danach noch hoch bleiben. Aber die Abmilderung der Krankheitsschwere bei Omikron und der Haupteffekt durch die Impfung lassen uns profitieren“, erklärt Christian Drosten in der letzten Folge. „Wir können sagen: Die Situation ist deutlich besser geworden, aber sie ist nicht komplett aufgelöst.“

Alles zum Thema Christian Drosten
  • Corona Christian Drosten teilt Schock-Nachricht – „Da kommt keine Welle, sondern eine Wand“
  • Omikron-Alarm Lauterbach will keinen Lockdown – aber Expertenrat für Kontaktbeschränkungen
  • Corona Drosten warnt nach Omikron-Massenausbruch – Lauterbach sieht Lage noch schlimmer
  • Die 19 aus dem Corona-Expertenrat Bringen ihre Empfehlungen neue Einschränkungen?
  • „Jetzt schreibt Omikron die Regeln“ Virologe Drosten bringt 1G ins Spiel – „G“ heißt nicht nur „geimpft“
  • Omikron wütet Szenario nun Realität: Variante in allen Bundesländern angekommen
  • „In gewisser Weise kann uns das beruhigen“ Virologe Drosten im ZDF zur Omikron-Lage 
  • Hoffnung für 2022 Virologen vorsichtig optimistisch: Werden „einen entspannten Sommer haben“
  • Corona-Pandemie Karl Lauterbach gibt Omikron-Einschätzung ab – „Licht am Ende des Tunnels“ 
  • „Fallzahlen werden stark steigen“ Karl Lauterbach kündigt neue Corona-Regeln an

Christian Drosten: Diese Menschen sollten weiter Masken tragen

Ciesek ist da deutlich kritischer: „Wenn die Infektionszahlen stark ansteigen, ist es natürlich schlecht, wenn man gleichzeitig Maßnahmen aufhebt und das Infektionsgeschehen dadurch noch ankurbelt“, sagt die Virologin. In ihrem Krankenhaus gebe es kaum noch Mitarbeiter, die noch nicht infiziert waren oder in Quarantäne sitzen. „Das ist natürlich fatal für kritische Infrastruktur, wenn zu viele auf einmal ausfallen.“

Wenn ab kommendem Wochenende die meisten Corona-Maßnahmen fallen, fällt auch sie: die Maskenpflicht. Seit zwei Jahren war sie Teil unseres Alltagslebens. Drosten empfiehlt: „Alle Risikopatienten sollten unbedingt weiter Maske tragen - wenn es schon nicht alle anderen tun. Mit sinkender Inzidenz zum Sommer hin wird vielleicht eine Situation kommen, wo Alltagsentscheidungen jedem anheimgestellt werden.“

Christian Drosten hofft auf „asiatische Höflichkeit“

Er hoffe auf eine „asiatische Höflichkeit“, sagt Drosten. „Dass ich sowieso Maske trage, wenn ich Symptome habe, aber auch sonst in allen möglichen Sozialsituationen, aus Höflichkeit.“

Christian Drosten wurde mit Beginn der Corona-Pandemie zu einer wichtigen Persönlichkeit für die Deutschen. Er wurde zum Pandemie-Erklärer, hat sich in der breiten Öffentlichkeit einen Namen als Spezialist gemacht und war als Experte international gefragt. Doch nicht jeder weiß seine wissenschaftliche Expertise zu schätzen. Drosten musste am eigenen Leib erfahren, was es heißt, in der Öffentlichkeit zu stehen.

Christian Drosten offen: „Wurde auf offener Straße angegangen“

Drosten: „Im Moment habe ich das Gefühl, dass es sich wieder normalisiert - und das ist auch gut so. Zwischendurch war es so, dass man auf offener Straße zum Teil sehr unangenehm angegangen wurde.“ Er glaube aber, die Öffentlichkeit hat ein kurzes Gedächtnis.

„Und mit dem anderen großen Thema, das jetzt in den Nachrichten ist, tritt nicht nur das Corona-Thema in den Hintergrund, sondern wahrscheinlich auch diese Präsenz, die man im Bewusstsein der Bevölkerung hat“, meint Drosten hinsichtlich des Kriegs in der Ukraine. Der NDR-Podcast „Coronavirus Update“, der seit Februar 2020 ausgestrahlt wird, soll immerhin nicht ganz verschwinden. Es werde mit Sonderfolgen weitergehen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.