Dringender Aufruf an BevölkerungWHO beunruhigt über Häufung schwerer Erkrankungen in China

Ein Passagier, der inmitten der Covid-19-Pandemie im Januar 2023 Gesichtsschutz und eine Maske trägt, besteigt einen Inlandsflug am internationalen Flughafen in Shanghai.

Ein Passagier, der inmitten der Covid-19-Pandemie im Januar 2023 Gesichtsschutz und eine Maske trägt, besteigt einen Inlandsflug am internationalen Flughafen in Shanghai. Die WHO zeigt sich beunruhigt über die Häufung unklarer Lungenentzündungen in China.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat von China Informationen zum gehäuften Auftreten von Lungenentzündungen bei Kindern im Norden Chinas gefordert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die chinesische Bevölkerung aufgefordert, „Maßnahmen zur Verringerung des Risikos von Atemwegserkrankungen zu ergreifen“ und die Behörden um weitere Informationen zu einer Häufung von Lungenentzündungen bei Kindern im Norden des Landes gebeten.

Die WHO rief Chinas Bevölkerung auf, sich impfen zu lassen, sich von Erkrankten fernzuhalten und bei Symptomen zu Hause zu bleiben, hieß es in einer am Mittwoch (22. November 2023) in Onlinediensten veröffentlichten Erklärung der UN-Gesundheitsbehörde.

China: Vorfälle haben seit Mitte Oktober zugenommen

Ein Sprecher bestätigte die Angaben gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Laut WHO haben in China seit Mitte Oktober Fälle „grippeähnlicher Erkrankungen“ im Vergleich zu den Vorjahren zugenommen.

Alles zum Thema Corona

1
/
4

Auf einer Pressekonferenz am 13. November führten die chinesischen Behörden die Zunahme der Atemwegserkrankungen auf die Aufhebung der Corona-Maßnahmen und die Verbreitung bekannter Krankheitserreger zurück.

Am 21. November berichteten örtliche Medien und die Gesundheitsbehörde Promed von einer Häufung nicht diagnostizierter Lungenentzündungen bei Kindern in Nordchina. (afp/mg)