U-Bahn-Ausraster Mann würgt Kind, dann geht er auf Berliner Polizei los

Schatten von Händen einer erwachsenen Person und dem Kopf eines Kindes an einer Wand eines Zimmers.

Ein Mann hat in einer Berliner U-Bahn ein Kind gewürgt, das Symbolfoto von 2014 wurde in Zusammenhang mit Kindesmissbrauch aufgenommen.

Schock-Tat in einer Berliner U-Bahn. Ein Mann misshandelt ein Kind – als er festgenommen werden soll, rastet er aus. Erst Reizgas kann den 31-Jährigen stoppen.

Berlin. Ein stark angetrunkener Mann soll in der Berliner U-Bahn ein kleines Kind misshandelt haben. Wie die Polizei am Samstag (7. August) mitteilte, zogen Zeugen die Notbremse, weil der 31-Jährige den Jungen auf seinem Schoß gewürgt und mit dem Tode bedroht haben soll.

Als alarmierte Polizisten ihn auf dem Bahnhof Gesundbrunnen zur Rede stellten, schlug und spuckte er einen Beamten. Erst nach dem Einsatz von Reizgas konnten die Polizisten den 31-Jährigen festnehmen.

Berlin: Verdächtiger nach Kindes-Misshandlung festgenommen

Sowohl der Mann als auch der Polizist wurden verletzt. Das Kind hatte leichte Verletzungen am Hals und wurde nach dem Vorfall vom Freitag von der Mutter abgeholt.

Der Verdächtige muss sich nun wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen, Beleidigung sowie Widerstands und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.