Erhebliche Schäden Vollsperrung! Bahn macht wichtige Kölner Strecke dicht – auch ICE betroffen

Tragischer Todesfall Jugendlicher (15) will Tasche von Seniorin, sie wehrt sich – mit dramatischen Folgen

Ein Rentner-Paar auf dem Gehweg.

Eine Seniorin ist nach einem Raubüberfall in Berlin gestorben. Das Symbolfoto zeigt ein Rentner-Paar in Berlin 2016.

Ein 15-jähriger Jugendlicher hat in Berlin eine Seniorin beraubt und konnte nun gefasst werden – die Frau überlebte den schrecklichen Vorfall nicht.

Nach einem Raub mit Todesfolge an einer 75-Jährigen haben Ermittler und Ermittlerinnen in Berlin einen 15-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag (28. Juli 2022) mitteilten, war der Jugendliche bereits als sogenannter „kiezorientierter Mehrfachtäter“ bekannt.

Raub mit Todesfolge: 15-Jähriger bereits bekannt

Der junge Mann soll die 75-Jährige am Dienstagmorgen im Ortsteil Gesundbrunnen angesprochen und ihr dabei die Tasche entrissen haben. Als die Frau dies bemerkte, hielt sie ihre Tasche fest und stürzte im weiteren Verlauf zu Boden. Der Jugendliche floh laut Polizei schließlich mit seiner Beute auf einem Fahrrad. Die Seniorin erlag wenig später in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Alles zum Thema Berlin

Eine weitere Seniorin soll der Tatverdächtige am Mittwochmittag im Bezirk Reinickendorf beraubt haben. So soll er eine auf dem Gehweg laufende 79-Jährige plötzlich von hinten zu Fall gebracht, der auf dem Boden Legenden mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen und ihr die Handtasche entrissen haben.

Beamte und Beamtinnen suchten daraufhin die nähere Umgebung nach dem Verdächtigen ab. In einem nahen Wohngebiet gelang es ihnen mit Hilfe eines 40-jährigen Passanten, den nun beschuldigten 15-Jährigen zu fassen. In Tatortnähe aufgefundene Teile der Beute konnten der Seniorin unmittelbar zurückgegeben werden. Diese erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und an der Hüfte und wurde ambulant behandelt.

Der 15-Jährige sollte den Behörden zufolge noch am Donnerstag einem Richter vorgeführt werden. Dieser sollte dann über den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Untersuchungshaftbefehls wegen Wiederholungsgefahr entscheiden. (afp/gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.