„Massensterben“ Kult-Wahrsagerin Baba Wanga sagt auch für 2022 düstere Ereignisse voraus

Kult-Seherin Baba Wanga hatte auch für das Jahr 2022 Prophezeiungen übrig, die einen erschaudern lassen. Mit einigen Vorhersagen hat die bulgarische Seherin (leider) schon früher ins Schwarze getroffen. 

Mit ihren düsteren Vorhersagen für die Zukunft hat die weltbekannte Wahrsagerin Baba Wanga nicht selten Recht behalten. Vor ihrem Tod sagte sie auch für das kommende Jahr 2022 apokalyptische Ereignisse voraus.

Die blinde Seherin, die als Ewangelia Pandewa Guschterowa im heutigen Nordmazedonien auf die Welt kam, soll viele historische Ereignisse bereits richtig vorhergesagt haben: etwa die Terroranschläge vom 11. September 2001, den Brexit, die Tsunami-Katastrophe in Asien 2004, eine schwere Erkrankung des US-Präsidenten sowie den Aufstieg des IS – und sogar die Corona-Pandemie.

Vorhersage von Baba Wanga für 2022: „Virus“ und „viele Naturkatastrophen“

Vor ihrem Tod im Jahr 1996 soll die Seherin gesagt haben, dass Corona über uns kommen werde. Damals konnte damit niemand etwas anfangen. Zumal „Corona“ auf Bulgarisch „Krone“ heißt. Das wurde in ihrer Heimat eher damit assoziiert, dass Bulgarien in Zukunft unter russischer Vormundschaft stehen könnte.

Und das Jahr 2022? Wie geht es im neuen Jahr weiter, nachdem auch 2021 stark von der Corona-Pandemie geprägt war? Für 2022 sagte Baba Wanga ein „Virus“ und „Massensterben“ voraus. Angesichts der weltweiten Situation durch Corona erscheint diese Vorhersage traurigerweise gar nicht mal so unwahrscheinlich.

Für 2022 sagte die Bulgarin laut „kosmo.at“ voraus, dass „sich der Mensch an ein neues Virus gewöhnen wird“. Damit könnten, wenn man es positiv auslegt, die Impfungen oder eine natürliche Immunität gegenüber Corona gemeint sein – oder auch die immer wieder neuen Mutationen des Coronavirus. Denkbar wäre auch ein Bezug zum RS-Virus. 

Das Respiratorische Synzytial-Virus kann vor allem für Kleinkinder, Säuglinge und Frühgeborene gefährlich werden. Es löst eine Atemwegserkrankung aus, die schwer verlaufen kann. In einigen Bundesländern sind die Kliniken schon jetzt voll, wie die „Tagesschau“ Ende Oktober berichtete.

Hellseherin Baba Wanga sagt Massensterben für 2022 voraus

In ihrer zweiten Vorhersage für 2022 sagte Baba Wanga „viele Naturkatastrophen“ voraus. In Anbetracht des Klimawandels und seinen Folgen, die schon in den letzten Jahren zunahmen, klingt auch diese Prophezeiung nicht abwegig.

Mit ihrer Vorhersage könnte die Seherin neben Naturkatastrophen wie Dürre, schweren Überschwemmungen oder Gletscherschmelzen auch ein Massensterben von Fischen oder ähnliche Szenarien assoziiert haben. Die Hellseherin soll gewarnt haben: „Viele Lebewesen werden getötet. Nicht nur das, die Überlebenden werden an einer schweren Krankheit sterben.“ Starker Tobak. 

Was bei all den beängstigenden Vorhersagen der Bulgarin aber nicht außer Acht gelassen werden darf: Baba Wanga hat ihre Vorhersagen nicht aufgeschrieben, die Prophezeiungen sind immer nur mündlich übermittelt worden. Daher bleibt unklar, wer oder was genau die Quelle für eine Vorhersage der Seherin ist und ob diese wirklich von Baba Wanga stammt – oder sie sich jemand ausgedacht hat. (jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.