Allen Appellen zum Trotz Tourismus-Wahnsinn in Winterberg nimmt kein Ende

225475308

Weiterhin zieht es die Tagesurlauber nach Winterberg. Unser Foto wurde am 29. Dezember aufgenommen.

Winterberg – Trotz verstärkter Kontrollen und Einschränkungen bei Parkangeboten hat sich der Ansturm von Tagesausflüglern auf das verschneite Winterberg im Sauerland am Mittwoch (30. Dezember) nur leicht verringert.

  • Die großen Menschenansammlungen erschweren die Einhaltung von Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen
  • Zeitweise gab es einen Rückstau auf der Autobahn
  • Mehr Polizei in Winterberg im Einsatz

„Es sind nur etwas weniger als am Dienstag“, sagte eine Stadtsprecherin am frühen Nachmittag.

Erneute dringliche Aufforderung: Bleiben Sie zu Hause

Die Stadt erneuerte ihre Aufforderung, wegen der Corona-Pandemie auf Besuche zu verzichten. Appelle kamen auch aus der Städteregion Aachen: Besucher sollten auf Ausflüge an die Pisten in der Eifel verzichten.

225475308

Weiterhin zieht es die Tagesurlauber nach Winterberg. Unser Foto wurde am 29. Dezember aufgenommen.

Die großen Menschenansammlungen erschwerten die Einhaltung von Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen und erhöhten das Risiko einer Ansteckung, hieß es am Mittwoch, 30. Dezember, in einer Erklärung der Städteregion.

Rückstau auf der Autobahn: Winterberg außer Kontrolle

Bei der Anreise nach Winterberg habe es am Morgen zeitweise einen Rückstau auf der Autobahn gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Zwischenfälle bei den Kontrollen auf Park- oder Maskenverstöße seien aber vorerst nicht gemeldet worden.

Die Stadt hatte am Dienstag, 29. Dezember, wegen des enormen Besucherandrangs eine personelle Verstärkung des Ordnungsamtes, eine deutliche Erhöhung der polizeilichen Einsatzkräfte sowie den Einsatz von Sicherheitsdiensten angekündigt.

Erweiterung der Maskenpflicht in Winterberg

Die Maskenpflicht wurde auf weitere Gebiete im Stadtgebiet ausgeweitet, und die Parkflächen wurden erheblich eingeschränkt. Webcams der Winterberger Skipisten sind abgestellt worden, um nicht weitere Besucher anzulocken.

„Am Morgen dachten wir noch, die Leute sind vernünftig, aber jetzt spitzt es sich schon wieder zu“, sagte die Winterberger Tankstellenbetreiberin Annika Dünnebacke am frühen Nachmittag des 30. Dezembers.

Änderung der Lage in Winterberg erst mit Ende der Schulferien

Wie schon am Vortag habe sie die Toiletten der Tankstelle geschlossen, weil angesichts der Schlangen von Nutzern Abstände und Hygiene nicht mehr zu garantieren seien.

Alles zum Thema Corona
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • Peking wird zur Geisterstadt Corona-Maßnahmen drastisch verschärft: Versorgung gefährdet?
  • Corona vorbei? Von wegen! Lauterbach mit düsterer Prognose: „Katastrophale Entwicklung“
  • Ist das die Lösung gegen Corona? Immun-Geheimnis gelüftet – bahnbrechende Entdeckung
  • Kölner TV-Doc Arzt hat wichtigen Corona-Tipp – er führt Praxis-Neuerung ein
  • Fitnessstudios Gericht fällt Urteil: Kundinnen und Kunden dürfen sich über Geld freuen
  • „Maischberger“ Chef des Weltärztebundes mit eindeutigem Urteil über Lauterbach-Politik

Angesichts der konstanten Wetterlage im Wintersportort rechnet die Sprecherin der Wintersport-Arena Sauerland, Susanne Schulten, weiter mit Andrang. „Das wird sich nur langsam beruhigen - eine wirkliche Änderung gibt es wohl erst, wenn der Schnee weg ist oder nach dem Ende der Schulferien“, sagte sie. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.