Köln und NRW Es wird ungemütlich –  Wetterdienst warnt vor Nebel und Schnee

Wie geht es in den nächsten Tagen wettermäßig weiter? EXPRESS.de hält Sie in diesem Ticker mit allen Entwicklungen zum aktuellen Wetter in NRW auf dem Laufenden.

Der November geht langsam zu Ende – zieht jetzt langsam der Winter Richtung Nordrhein-Westfalen?

Glaubt man den Meteorologen und Meteorologinnen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) könnte es in den nächsten Tagen frostig werden. Ob die Kältezone auch das Rheinland beziehungsweise Köln erreicht, ist derzeit noch unklar.

„Ein Tiefausläufer liegt über Nordrhein-Westfalen und gestaltet das Wetter bei sehr feuchter Luft in den kommenden Tagen wechselhaft“, heißt es auf der Internetseite des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Zudem müssen Autofahrer und Autofahrerinnen mit Nebel und Sichtweiten unter 150 Meter rechnen. Im Laufe der Woche ist Schnee in den Hochlagen möglich.

Wetter in NRW: In den Hochlagen Schnee möglich – es kann glatt werden

Alles zum Thema Deutscher Wetterdienst

Im Ticker von EXPRESS.de bekommen Sie alle Informationen rund um aktuelle Temperaturen, Wetterwarnungen und andere wichtige Hinweise zum Wetter in NRW.

  • Am Montag (28. November 2022) bleibt es überwiegend bedeckt – zeitweise kann es auch Regen geben. Die Höchstwerte liegen zwischen 7 und 10 Grad, in Hochlagen um 4 Grad.
  • Am Dienstag (29. November 2022) bleibt es grau und regnerisch. Die Temperaturen liegen bei 6 bis 9 Grad. Im Bergland werden 4 bis 6 Grad erreicht. 
  • Am Mittwoch (30. November 2022) verbreitet bedeckt und zeitweise etwas Regen oder Sprühregen – bei 5 bis 8 Grad. In der Nacht zum Donnerstag (1. Dezember 2022) verbreitet dichte Bewölkung und gebietsweise leichter Sprühregen. Abkühlung auf 2 bis 0 Grad, im Bergland bis -2 Grad, stellenweise Frost in Bodennähe. Vorsicht, es kann glatt werden.
  • Am Donnerstag sinken die Temperaturen weiter in den Keller. Im Hochsauerland ist Schneefall möglich. Es besteht erhebliche Glättegefahr.
  • Ob sich die Kälte in NRW festsetzt, ist derzeit noch nicht vorhersehbar.

Nehmen Sie hier an unserer Umfrage teil:

Der Deutsche Wetterdienst (DWD), gegründet 1952, ist eine Bundesbehörde mit Sitz in Offenbach am Main (Hessen). Die Aufgaben des DWD sind umfangreich.

Der Deutsche Wetterdienst stellt Informationen zum Wetter und Klima zusammen und ist für die meteorologische Sicherung u.a. der Luftfahrt und Seefahrt verantwortlich. Der DWD warnt auch vor Unwetterlagen (auch Hitzewetter) und spricht Handlungsempfehlungen für die Bevölkerung aus. (dpa/mt)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.