Er hat Zivilisten in den Kopf geschossen Russischer Soldat (21) wurde jetzt verurteilt

„Todesstoß“ für Weco NRW-Minister bedauert Böllerverbot und will Geld locker machen 

Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von NRW, in Düsseldorf

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (hier auf einem undatierten Foto) nannte das Böllerverbot an Silvester „bedauerlich“.

Der Feuerwerkshersteller Weco aus Eitorf in NRW kämpft nach dem erneuten Böllerverbot zu Silvester ums Überleben. Wirtschaftsminister Pinkwart bedauert das Verbot und will nun Staatshilfen beibringen.ö

Die angeschlagene Feuerwerksbranche soll nach den Worten von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) zusätzliche staatliche Hilfen bekommen. „Wir werden uns beim Bund dafür einsetzen, eine Perspektive im Sinne weiterer Kompensationen zu ermöglichen“, sagte der Liberale am Mittwoch (8. Dezember) im Wirtschaftsausschuss des Landtags.

Weco aus NRW: Finanzhilfen für Feuerwerks-Hersteller

Solche Finanzspritzen müssten aber beihilferechtlich geprüft und von Brüssel genehmigt werden. Pinkwart verwies darauf, dass die Firmen ohnehin schon Hilfen bekommen, die allerdings nicht ausreichten. Als Maßnahme gegen die Corona-Pandemie wird der Verkauf von Feuerwerk und Böllern Ende dieses Jahres verboten.

Das trifft vor allem den Feuerwerkshersteller Weco aus Eitorf. Im Geschäftsjahr 2019/20 - also vor Corona - kam die Firma auf einen Umsatz von 104,5 Millionen Euro.

Wegen Corona wurde der Verkauf von Silvester-Feuerwerk schon für Silvester 2020 verboten, was das Unternehmen mit seinen rund 400 Beschäftigten in eine Krise stürzte. Nach Angaben der Firma macht Weco üblicherweise 95 Prozent seines Umsatzes an den letzten drei Tages des Jahres. Unlängst hatte die Firma vor einem abermaligen Verbot gewarnt, das wäre der „Todesstoß“ für die Firma und den Großteil der Branche in Deutschland.

Silvester 2021/22: Minister nennt Böllerverbot „bedauerlich“

Im Wirtschaftsausschuss des NRW-Landtags kritisierte der AfD-Abgeordnete Christian Loose das Verbot als falsch und sprach ebenfalls von einem „Todesstoß“. Die anderen Fraktionen stellten sich hingegen hinter das Verbot. So wies zum Beispiel der SPD-Abgeordnete Frank Sundermann auf die zahlreichen Verletzten hin, die wegen Böllerei an Silvester in die Krankenhäuser kommen - und die Krankenhäuser seien wegen Covid 19 ja ohnehin überlastet.

Alles zum Thema Corona
  • Nächste Corona-Welle schon im Sommer? Pandemie-Experte warnt: „Nicht die Augen verschließen“
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe

Minister Pinkwart nannte es bedauerlich, dass es an Silvester kein Feuerwerk geben werde. Nach seiner Darstellung ist dieser Schritt wegen der Pandemie aber nötig. In Zukunft wolle man wieder Feuerwerk haben. „Deshalb wollen wir der Industrie Mut machen, sich hier am Standort weiter zu entwickeln.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.