Nach Horror-Unfall Rätsel um verbrannte Leiche in Autowrack – Spur führt nach Düsseldorf

Ein Fahrer prallte mit seinem Opel Astra am 30. September 2021 gegen einen Baum in Kerken und verstarb.

Der Fahrer prallte mit seinem Opel Astra am 30. September 2021 gegen einen Baum und verbrannte schließlich in dem Wrack.

Den Beamten bot sich ein schauriges Bild in Kerken-Aldekerk: Ein Autofahrer war gegen einen Baum gerast und daraufhin in seinem Wagen verbrannt. Noch immer gibt es offene Fragen, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Kerken/ Düsseldorf. Es ist einer der schlimmsten Unfälle seit vielen Monaten – und einer der rätselhaftesten obendrein. Bereits am 30. September verbrannte ein 27-jähriger Krefelder in Aldekerk in seinem Auto, nachdem er gegen einen Baum gerast war. Eine Woche später ist zwar zumindest die Identität des Toten geklärt, aber noch immer gibt es für die Polizei mehr Frage- als Ausrufezeichen.

Tödlicher Autounfall: Rätsel um verstorbenen 27-Jährigen

An dem Donnerstagabend war der Opel Astra des jungen Mannes auf der Hülser Straße gegen einen Baum geprallt. Zeugen hatten noch versucht, ihn aus dem Wrack zu ziehen, aber scheiterten an der verklemmten Autotür. Der Wagen ging in Flammen auf, brannte völlig aus. Der Fahrer starb. „Inzwischen steht die Identität des verstorbenen Fahrers fest“, berichtet eine Polizeisprecherin. „Es handelt sich dabei um einen 27-jährigen Mann aus Krefeld. Seine Angehörigen wurden bereits informiert und werden durch den Opferschutz der Polizei Kleve betreut.“

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Rennen auf NRW-Autobahn Sportwagen geschrottet – BMW-Fahrer auf der Flucht
  • Versuchtes Tötungsdelikt Bonner (43) gesteht Schüsse in Swisttal – und direkt noch was anderes
  • Horror im Freizeitpark Neue Details zu Achterbahn-Unfall: Frau stürzte aus acht Metern in den Tod
  • Bundesliga-Kommentar Polizei-Skandal am 1. Spieltag: Diese Szenen dürfen sich niemals wiederholen
  • „Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details: Polizei befürchtete plötzlich islamistischen Hintergrund
  • NRW Randalierer (39) sorgt für Polizei-Großeinsatz – wenig später ist er tot
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat werden sie gejagt 
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Schock-Crash in Mülheim Mann (60) kämpft mit dem Tod – weil Rennrad-Fahrt böse endet
  • Alarm in Bochum Mann sorgt im Hauptbahnhof mit einer Aktion für elf Verletzte

Doch noch immer sind viele Fragen offen: Seit drei Monaten soll der 27-Jährige bei einer Firma in Neuss oder Düsseldorf gearbeitet haben – aber nicht einmal seine Eltern wissen, wo genau. Nun sucht die Polizei diese Firma. „Der Grund ist, dass das Opfer eine Freundin gehabt haben soll, die im selben Unternehmen gearbeitet hat“, erläutert die Polizeisprecherin auf EXPRESS-Anfrage. „Diese Frau würden wir im Sinne des Opferschutzes gern kontaktieren.“ Hinweise nimmt die Polizei Geldern unter der Telefonnummer 02813/12 50 entgegen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.