NRW Mann schubst Partnerin gegen Auto – dann geht mutiger 13-Jähriger dazwischen

Symbolbild eines NRW-Polizeiautos von hinten.

Am Dienstag (28. Juni) hat ein Mann seine Partnerin in Kaarst mehrfach gegen ein Auto geschubst – doch dann ging plötzlich ein 13-Jähriger ging dazwischen. Das Symbolbild wurde am 22. September 2020 aufgenommen.

Mutig! Ein 13 Jahre alter Junge hat am Dienstag echte Zivilcourage gezeigt.

Ein 13-Jähriger hat den Übergriff eines Mannes auf seine Partnerin beobachtet und ist dabei eingeschritten.

Der Mann sei auf einer Straße in Kaarst im Rhein-Kreis Neuss „offensichtlich übergriffig“ gegenüber der Frau aufgetreten, sagte die Polizei am Mittwoch (29. Juni).

NRW: Mann wird übergriffig, dann schreitet ein Junge ein

Er habe die Frau mehrfach gegen ein Auto geschubst und schließlich in den Wagen gestoßen.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat werden sie gejagt 
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Schock-Crash in Mülheim Mann (60) kämpft mit dem Tod – weil Rennrad-Fahrt böse endet
  • Alarm in Bochum Mann sorgt im Hauptbahnhof mit einer Aktion für elf Verletzte
  • Polizei ermittelt Schon wieder eine blutige Nacht: Messerstiche in Düsseldorfer Altstadt
  • Horror-Unfall in NRW Kinder lösen Handbremse: Mann (50) wird von Auto überrollt und stirbt
  • Telekom, BKA und Co. Dreister Betrug: Diese Tricks haben in Köln gerade Hochkonjunktur
  • Drama in deutschem Freizeitpark Frau (57) stirbt bei Sturz aus Achterbahn – Polizei leitet Ermittlungen ein
  • „Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details zu verdächtigem Auto: Leere Waffenholster gefunden
  • Kurz vor Auswärtsspiel in Wolfsburg Werder-Fans fahren wieder nach Hause – Klub sauer auf Polizei

Der 13-Jährige, der bei dem Vorfall am Dienstag (28. Juni) mit seinem Fahrrad unterwegs war, sprach den Mann daraufhin an. Andere Passanten wurden auf die Situation aufmerksam und riefen die Polizei.

Der Mann habe noch auf eine angebliche „Familienangelegenheit“ verwiesen und sei daraufhin zügig mit der Frau im Auto davongefahren.

Die Polizei konnte die Beteiligten „dank einer guten Beschreibung“ ermitteln. Das Paar hätte sich den Angaben zufolge „wohl wieder vertragen“.

Die Frau habe angegeben, nicht verletzt worden zu sein. Wegen des Verdachts auf Körperverletzung leitete die Polizei aber ein Ermittlungsverfahren ein. (dpa, str) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.