Fund auf A1 in NRW Polizei vor Rätsel: Mann (†37) liegt tot neben seinem Auto 

Preis-Explosion durch Ukraine-Krieg Jetzt steht NRW-Inflation fest – und die tut richtig weh

Frau steht mit Auto an einer Tankstelle.

Gerade die Benzin- und Dieselpreise, hier das Symbolfoto einer Tankstelle in Köln am 9. März, haben die Inflation in die Höhe getrieben.

Die Inflation in NRW ist gestiegen, das ist angesichts des Kriegs in der Ukraine keine Überraschung. Aber jetzt ist klar, wie hoch der Anstieg wirklich ist.

Eine gefühlte Wahrheit war es seit Beginn des Kriegs in der Ukraine am 24. Februar ohnehin schon, jetzt steht es schwarz auf weiß fest: Das Leben in Nordrhein-Westfalen ist deutlich teurer geworden. Das Statistische Landesamt NRW hat am Mittwoch (30. März) die neuesten Zahlen zur Inflation veröffentlicht.

Und die sind durchaus schockierend: Die Inflation ist im März auf 7,6 Prozent gestiegen. Das bedeutet, im Durchschnitt waren alle Waren im März 2022 um 7,6 Prozent teurer als im März 2021.

Inflation in NRW steigt laut statistischem Landesamt auf 7,6 Prozent

Das ist laut dem Statistischen Landesamt die höchste Inflationsrate seit Ende 1973. Seit November 2021 hatte die Inflation stets zwischen 5,1 und 5,3 Prozent gelegen, jetzt der steile Anstieg.

Alles zum Thema Verbraucherschutz
  • „Nicht nachvollziehbar“ Veggie-Fischstäbchen untersucht – Expertin schlägt Alarm
  • Hier alle Infos Rückruf von Pommes-Hersteller McCain
  • Vorsicht Abzocke Falsche Pannenhelfer unterwegs – als ADAC getarnt
  • Entscheidung in Karlsruhe Gericht fällt wichtiges Urteil über beliebten Lindt-Goldhasen
  • Großer Rückruf Salmonellenverdacht bei Salami-Käse-Baguette
  • Rückruf von Gigant Mars Beliebte Süßigkeiten verunreinigt: Das müssen Kunden jetzt wissen
  • Auch das noch Flut-Opfer im Clinch mit Versicherungen - wer jetzt helfen will
  • Eiscremes in Europa zurückgerufen Verkauf in Deutschland läuft jedoch weiter 
  • Großer Rückruf bei Kühne Hersteller warnt vor beliebtem Sommer-Dessert
  • Schlimme Folgen möglich Bakterien-Gefahr: Hersteller ruft beliebten Weichkäse zurück
Die Inflation in NRW ist im März 2022 auf 7,6 Prozent gestiegen. Grafik vom statistischen Landesamt

In der Grafik sofort zu erkennen: der steile Anstieg der NRW-Inflation im März.

Als Grund für die Entwicklung wird vor allem die weltpolitische Lage mit dem Krieg in der Ukraine genannt, die vor allem bestimmte Güter wie Kraftstoffe (+ 49,1 Prozent) und Haushaltsenergien (+ 39,1 Prozent) deutlich verteuerte. Auch Speisefette und -öle (+ 19,7 Prozent) sowie Gemüse (+ 14,2 Prozent) wurden überdurchschnittlich teurer.

Zahlen für Deutschland werden am Mittwoch veröffentlicht

Günstiger als vor einem Jahr waren zum Beispiel die stationäre (- 7,6 Prozent) und ambulante Pflege (- 6,8 Prozent). Hintergrund ist Reform, die seit Anfang 2022 finanzielle Unterstützung vorsieht.

Wo NRW im deutschlandweiten Vergleich steht, hat sich am Mittwochnachmittag ebenfalls gezeigt: Das Statistische Bundesamt hat die Zahlen für ganz Deutschland veröffentlicht. Die Inflation: 7,3 Prozent, der höchste Wert seit der Wiedervereinigung.

Ähnlich hoch wie im März war die Inflationsrate in den alten Bundesländern zuletzt im Herbst 1981, als infolge der Auswirkungen des Ersten Golfkrieges die Mineralölpreise ebenfalls deutlich geklettert waren.

Inflation auch im Euroraum extrem hoch – auch Großbritannien und USA betroffen

Alleine ist Deutschland mit dieser Entwicklung nicht: Auch im Euroraum insgesamt treiben vor allem die Energiepreise die Inflation in die Höhe. Im Februar erreichte sie mit 5,9 Prozent den höchsten Stand im Währungsraum seit Einführung des Euro als Verrechnungswährung im Jahr 1999.

Gemüse liegt in einem Supermarkt.

Auch die Preise für Gemüse haben einen deutlichen Anstieg erlebt. Das Symbolfoto wurde 2020 in Bayern aufgenommen.

In den USA stiegen die Verbraucherpreise im Februar im Vergleich zum Vorjahr um knapp 8 Prozent, das war dort der höchste Wert seit 40 Jahren. Großbritannien erlebt den steilsten Anstieg der Verbraucherpreise seit 1992.

Bundesregierung will mit 16-Milliarden-Euro-Paket gegensteuern

Die Bundesregierung versucht derweil, gegenzusteuern. Etwa 16 Milliarden Euro schwer ist das neue Paket, das unter anderem eine auf drei Monate befristete Senkung der Energiesteuer vorsieht, die den Liter Benzin um 30 Cent und Diesel um 14 Cent günstiger machen soll.

Zudem erhalten Arbeitnehmer einmalig 300 Euro Energiezuschuss auf ihr Bruttogehalt und Familien pro Kind 100 Euro Bonus auf den Kinderfreibetrag. (mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.