„Falsches Signal"NRW-Innenminister räumt nach Corona-Infektion Fehler ein

Neuer Inhalt (2)

Nach seiner eigenen Corona-Infektion gibt der NRW-Innenminister Herbert Reul seinen Fehler zu. Das Foto wurde im Dezember 2020 während einer Pressekonferenz in Düsseldorf aufgenommen.

Düsseldorf – Mitten in Zeiten von steigenden Corona-Zahlen hatte NRW-Innenminister Herbert Reul noch bis in den Januar hinein Beförderungsfeiern abgehalten. Nun sieht der CDU-Politiker seinen Fehler ein.

  • Herbert Reul gibt zu: Beförderungsfeiern waren „falsches Signal"
  • CDU-Politiker hatte sich im Februar mit Corona infiziert
  • Reuls Einsicht: Schutzmaßnahmen im Innenministerium müssen ausgeweitet werden

Reul: Beförderungsfeiern waren „falsches Signal"

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat nach seiner Corona-Infektion Fehler eingeräumt.

Die Beförderungsfeiern in seinem Haus seien trotz der strengen Hygienemaßnahmen ein „falsches Signal nach außen" gewesen, heißt es in einer hausinternen Mitarbeiter-Mail Reuls vom Mittwoch, die ein Ministeriumssprecher auf Anfrage bestätigte. Die „Westdeutsche Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Donnerstagausgabe) hatte zuerst über die Mail berichtet.

Alles zum Thema Corona

1
/
4

Herbert Reul wollte mit Feiern Wertschätzung ausdrücken

„Auch auf die ein oder andere Dienstbesprechung in Präsenz hätte man sicher verzichten können", so der Minister darin weiter. Reul selbst ist inzwischen von einer Corona-Infektion genesen, negativ getestet und seit Dienstag wieder im Büro.

Mit den Beförderungsfeiern habe er Wertschätzung ausdrücken wollen: „Die Urkunde einfach nach Hause zu schicken, war für mich schwer vorstellbar."

NRW: Schutzmaßnahmen in Innenministerium werden ausgeweitet

Während seiner eigenen Corona-Zwangspause sei er zu der Einsicht gelangt, dass die Schutzmaßnahmen im Innenministerium ausgeweitet werden müssten: „Vielleicht hätten wir, hätte auch ich persönlich, an der ein oder anderen Stelle noch etwas vorsichtiger sein müssen.".

Urkunden würden vorläufig nur noch in Einzelterminen übergeben, hausinterne Besprechungen sollten grundsätzlich nur noch als Telefon- oder Videokonferenz durchgeführt werden, heißt es in dem Schreiben.

NRW: Herbert Reul infizierte sich Mitte Februar mit Corona

Neben Reul waren im Innenministerium laut „WAZ" noch 15 weitere Mitarbeiter mit Corona infiziert, darunter Staatssekretär Jürgen Mathies und die Personenschützer des Ministers.

Es habe nach den Beförderungsfeiern „gesichert keine positiven Fälle, keinerlei Infektionsgeschehen" gegeben, hatte das Innenministerium betont.

Reul war Mitte Februar positiv auf das Coronavirus getestet worden - er hatte sich mit der besonders ansteckenden britischen Variante infiziert. Die letzte Beförderungsfeier hatte im Januar stattgefunden. (dpa/lnw/lh)