NRW Nach fünf Tagen in Isolation: Corona-Infizierte müssen sich bald nicht mehr freitesten

Eine Hausärztin nimmt einen Abstrich von einer Patientin für einen PCR-Test auf das Corona-Virus vor einer Arztpraxis in der Region Hannover.

Die Pflicht zur Freitestung nach einer Corona-Infektion entfällt in NRW ab dem 30. November 2022. Unser Symbolfoto zeigt die Durchführung eines PCR-Tests.

Die Landesregierung in NRW hat die Test- und Quarantäneverordnung angepasst. Corona-Infizierte müssen sich demnächst nicht mehr freitesten. 

Ab Mittwoch (30. November 2022) brauchen sich Corona-Infizierte in Nordrhein-Westfalen nach fünf Tagen in Isolation nicht mehr freitesten – sie endet automatisch.

„Auch nach Ablauf der fünf Tage sollte man sich selbst testen und bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses freiwillig auf Kontakte verzichten oder bei unvermeidbaren Kontakten Maske tragen“, empfahl Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf.

NRW: Pflicht zur Freitestung nach Corona-Infektion entfällt

Die bisherige Pflicht zur Freitestung entfällt aber ab dem 30. November. Für Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen allerdings gilt ein Tätigkeitsverbot, bis ein negatives Testergebnis vorliegt.

Alles zum Thema Corona

Die Landesregierung passt die Test- und Quarantäneverordnung an. Bei einem positiven Selbsttest ist man demnach verpflichtet, unverzüglich einen Schnelltest oder PCR-Test in einer offiziellen Teststelle oder bei einem Arzt oder einer Ärztin machen zu lassen. Das kostet nichts.

„Ist das Ergebnis des Kontrolltests negativ, besteht keine Verpflichtung zur Isolierung“, erläuterte das Ministerium. Bei einem positiven Ergebnis muss man sich hingegen auf direktem Weg in eine fünftägige Isolierung begeben. Als erster Tag der Absonderung zählt der erste volle Tag, nachdem der Test gemacht wurde. Der Tag, an dem der Test gemacht wurde, wird also nicht mitgerechnet.

Laumann hält die Isolierung von Infizierten nach wie vor für erforderlich. „Die Winterzeit steht mit kalten Temperaturen in den Startlöchern. Die Grippewelle rollt gerade erst an. Die Isolierung kann dabei helfen, Infektionen zu verhindern und Belastungen unseres Gesundheitssystems zu reduzieren“, erklärte er. „Wer sich krank fühlt, sollte seinen Arzt kontaktieren und sich krankschreiben lassen – das ist nach wie vor auch telefonisch möglich.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.