+++ EILMELDUNG +++ Großer Rückruf bei dm Achtung: Klopapier mit Bakterien verseucht

+++ EILMELDUNG +++ Großer Rückruf bei dm Achtung: Klopapier mit Bakterien verseucht

Jugendliche in NRWAb sofort: Angebot für „Booster“-Impfung ausgeweitet

Ein zwölfjähriges Mädchen wird in einer Arztpraxis von dem Hausarzt Tim Koop (l) mit dem Serum von Biontech/Pfizer geimpft.

Am Freitag (31. Dezember 2021) hat das NRW-Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass sich Jugendliche ab sofort auch in Impfzentren boostern lassen können. Das Symbolfoto zeigt den Kölner Arzt Tim Koop, der am 8. Juni 2021 in seiner Praxis ein Mädchen (12) gegen das Coronavirus impft. 

Wichtige Nachricht für alle Jugendlichen. In Sachen „Boostern“ haben sich ihre Möglichkeiten erweitert. 

Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren können in Nordrhein-Westfalen ihre „Booster“-Impfung gegen das Coronavirus ab sofort auch in den Impfstellen der Kreise und kreisfreien Städte erhalten. Das teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Freitag (31. Dezember 2021) mit.

Man wolle mit der Ausweitung des Impfangebots mit den Auffrischungsspritzen dem Wunsch der Eltern und Jugendlichen nachkommen, hieß es. Bislang konnten Jugendliche ihre dritte Corona-Impfung nur in Arztpraxen bekommen.

Jugend boostern in NRW: Ärztliches Aufklärungsgespräch erforderlich

„Der Bedarf nach Auffrischungsimpfungen in dieser Altersgruppe ist sehr groß“, teilte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) mit. Neben den Impfzentren dürfen auch mobile Impfteams die „Booster“-Impfung durchführen. Ein ärztliches Aufklärungsgespräch mit den Jugendlichen und den Sorgeberechtigten sei weiterhin „zwingend notwendig“, hieß es. (dpa)