Jetzt ist es offiziell Einigung verkündet: Deutschland erhält Gaslieferungen aus Katar

Frau (21) in NRW vergewaltigt und ermordet Tatverdächtiger festgenommen – er ist ein Bekannter

Ein Polizeiwagen und Beamte der Nationalen Polizei stehen während eines Polizeieinsatzes auf einer Straße.

Kräfte der spanischen Nationalpolizei haben am 15. November 2022 einen Mann festgenommen, der in Deutschland einen Mord begangen haben soll. Hierbei handelt es sich um ein undatiertes Symbolfoto.

Eine junge Frau aus dem Regierungsbezirk Münster ist umgebracht worden. Nun hat die Polizei einen dringend Tatverdächtigen festgenommen – in Spanien.

Nach dem gewaltsamen Tod einer 21-jährigen Warendorferin haben spanische Polizisten am Dienstagmittag (15. November 2022) einen Tatverdächtigen (30) nahe Madrid festgenommen.

Umfangreiche Ermittlungen der Mordkommission führten auf die Spur des 30-jährigen Tatverdächtigen. Er soll ein Bekannter des Opfers sein.

Gewaltsamer Tod: Verdächtiger in Spanien festgenommen

Nach den bisherigen Ermittlungen steht der 30-jährige Beschuldigte aus Ennigerloh im Verdacht, das 21-jährige Opfer am frühen Morgen des vergangenen Mittwochs (9. November 2022) gegen 5.30 Uhr an der Tür ihres Wohnhauses abgefangen und sie mit einem Messer zurück in ihre Wohnung gedrängt zu haben.

Alles zum Thema Polizei NRW

Dort soll der 30-Jährige die Frau sexuell missbraucht und sie dann getötet haben. Mit dem Portemonnaie und dem Handy der 21-Jährigen soll der Tatverdächtige geflüchtet sein und kurz darauf mit der geklauten EC-Karte Bargeld von dem Konto der Getöteten abgehoben haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster hatte ein Richter dann am Sonntagabend (13. November) Haftbefehl wegen des Verdachts des Mordes, der Vergewaltigung und des Raubes mit Todesfolge gegen den 30-jährigen Mann erlassen. Der Tatverdächtige war europaweit zur Fahndung ausgeschrieben.

Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt erklärte: „Der Beschuldigte hat sich von den spanischen Behörden widerstandslos festnehmen lassen. Wir werden nun die Auslieferung des 30-jährigen Mannes beantragen.“ (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.