Kölner Jecken sauer Düsseldorf verschiebt Rosenmontag: Riesen-Ärger wegen neuem Termin 

Düsseldorf: Karnevalisten einer Fußgruppe feiern beim Rosenmontagszug 2019.

Die Absage des Düsseldorfer Rosenmontagsumzuges hat Aufsehen erregt. Hier ist der Rosenmontag im März 2019 zu sehen. 

Düsseldorf hat sich dafür entschieden, den Rosenmontagsumzug auf den 8. Mai 2021 zu verschieben. Die Entscheidung kam in Köln gar nicht gut an.

Statt am 28. Februar findet der Düsseldorfer Rosenmontagszug wegen der hohen Infektionszahlen am 8. Mai statt. Das hatte das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) am Mittwochabend (24. November 2021) bekannt gegeben. Doch das kommt nicht überall gut an.

Düsseldorf: Andere rheinische Karnevalshochburgen sind knatschig

Richtig knatschig sind die anderen rheinischen Karnevalshochburgen Aachen, Bonn und vor allem Köln. War man seit Jahren freundschaftlich als Immaterielles Kulturerbe vereint, so ist diese Freundschaft nun angeknackst.

Das führte jetzt soweit, dass der Kölner Festkomitee-Chef Christoph Kuckelkorn beim Düsseldorfer CC-Präsidenten Michael Laumen anrief und ihn vom gemeinsamen Treffen mit der Staatskanzlei, das am gestrigen Donnerstag von 10.30 bis 12 Uhr zur Nachlese zum 11.11. angesetzt war, auslud.

Laumen: „Mir wurde nahegelegt, an der Konferenz nicht teilzunehmen“, sagte Laumen auf EXPRESS- Anfrage. „Bin schon etwas geschockt. Ich habe gedacht, wir sind Freunde. Aber ich kann damit leben.“

Düsseldorfer Rosenmontagsumzug verschoben: Kölner„not amused“

Kuckelkorn sei „not amused“ gewesen. „Wir sind von der gestrigen Entscheidung Düsseldorfs extrem überrascht und irritiert. Dieses Vorgehen war nicht innerhalb der vier rheinischen Karnevalsstädte des Immateriellen Kulturerbes abgestimmt“, so das Kölner Festkomitee zur „dpa“.

„Mittwochabend, vor der offiziellen Bekanntgabe, haben wir die anderen Karnevalshochburgen informiert“, so Laumen. Auch der BDK (Bund Deutscher Karneval) habe die Mail bekommen. Laumen: „Es geht dabei nicht um den rheinischen Karneval, sondern um unseren Düsseldorfer Karneval, der den Zoch verlegt.“

Düsseldorf verschiebt Rosenmontagsumzug auf 8. Mai

Dass es der 8. Mai ist – am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg mit der Befreiung vom Nationalsozialismus – bringt dem CC zudem Kritik ein. „Wir hätten uns bei der Wahl des neuen Termins für den Rosenmontagszug mehr Sensibilität bei den Veranstaltern gewünscht“, erklärt Oliver Ongaro vom Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“. „Der 8. Mai ist ein Tag des Gedenkens an die Opfer des Nazi-Regimes.“

Laumen: „Da haben wir nicht bewusst drüber nachgedacht. Wir haben den Tag ausgewählt, weil er der Fastenzeit, den Schützen sowie der eine Woche später stattfindenden Landtagswahl nicht in die Quere kommt und die Inzidenzzahlen hoffentlich dann niedriger sind. An dem Tag ist übrigens auch Muttertag.“ Da es ein Sonntag ist, kann es sein, dass der Frühlingszoch einen anderen Namen erhält. „Vielleicht Rosensonntagszoch.“

Rosenmontagswagenbauer Tilly: „Begrüße die Verlegung“ 

Rosenmontagswagenbauer Jacques Tilly kann den ganzen Ärger nicht verstehen.

„Ich begrüße die Verlegung in den Mai. Es ist schwierig für das CC, einen Termin zu finden, an dem alle können und wo die Inzidenzen hoffentlich niedrig sind. Und so wie ich es sehe, ist das Wochenende am 8. Mai eigentlich das einzige, das geht. Ohne dass Landtagswahl ist oder die Schützen verärgert sind.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.