NRW-Bahnhof Zwei Männer rasten aus: Scheibe demoliert – dann fliegen Schlüssel und Schuh

Personen sitzen in einem Regional-Express.

Zwei Männer randalierten am Sonntagabend in einem Regional-Express zwischen Bochum und Essen.

Zwei Männer sollen am Sonntagabend in einem Zug randaliert haben. Als die Bundespolizisten die Randalierer festnahmen, griffen sie die Beamten an, beleidigten und bedrohten sie.

Zwei Männer sorgten am Sonntagabend (17. April) am Essener Hauptbahnhof für Aufruhr. Gegen 20.45 Uhr meldete sich der Zugbegleiter eines Regional-Express bei der Bundespolizei und gab an, dass zwei Personen im Zug randalieren würden. Dabei soll eine Außenscheibe zerstört worden sein. Zudem sollen sich die Männer (25, 29) sehr aggressiv verhalten.

Am Bahnsteig zu Gleis 2 trafen die Beamten auf den 41-jährigen Zugbegleiter, sowie den 29-Jährigen. Sein 25 Jahre alter Begleiter flüchtete beim Eintreffen der Bundespolizisten, konnte jedoch kurze Zeit später gestellt werden.

Essen: Zwei Männer schlugen im Reginal-Express eine Scheibe an

Zuvor seien die beiden Männer im RE 11 (von Unna nach Düsseldorf Hauptbahnhof) von Bochum nach Essen Hauptbahnhof gefahren. Der 29-Jährige soll den Notfallhammer entnommen und gemeinsam mit dem 25-Jährigen eine Scheibe im Zug zerstört haben, sodass diese zersplitterte. Bei der Einfahrt in den Essener Hauptbahnhof soll der 29-Jährige zudem die Notbremse getätigt haben.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Er hat ihn selbst gegraben Tunnel stürzt über Bankräuber zusammen – er fleht: „Hilfe, bitte befreit mich!“
  • Attentat erschüttert Montenegro Amokläufer erschießt zehn Menschen, zwei Kinder unter den Opfern 
  • Schwere Messer-Attacke Günter Wallraff erschüttert – er hatte Salman Rushdie 1993 in Köln versteckt
  • NRW-Autobahn Lkw-Fahrer hält Zettel mit „112“ hoch – was dann passiert, macht fassungslos
  • Obdachloser in Köln mit Glasflasche attackiert Nach Flucht: Polizei nimmt Angreifer (28) fest
  • Drama in Solingen Mann (†31) mit Messer getötet: Entscheidung zu Verdächtigem gefallen
  • Schock für Taxifahrer in Köln Mann (19) zückt Waffe und raubt Bargeld – Flucht in Linienbus endet schnell 
  • Düsseldorfer Altstadt 25-Jähriger niedergestochen: Polizei einen Monat später mit Erfolg
  • Prügelattacke in Köln Tatverdächtiger verletzt Opfer (32) mit Schlägen und Tritten – dann flüchtet er
  • Kölner Park 50 Kilogramm schwere Betonfigur verschwunden – jetzt ermittelt die Polizei

Die Einsatzkräfte brachten den 29-Jährigen zur Bundespolizeiwache. Dort durchsuchten sie den Essener, als dieser plötzlich seinen Schlüsselbund in das Gesicht eines eingesetzten Polizisten warf. Die Beamten reagierten sofort, brachten den Mann zu Boden und fesselten ihn. Dabei bedrohte und beleidigte er die Bundespolizisten. Zudem forderte er immer wieder seinen 25-jährigen Begleiter auf, sich ebenfalls zu wehren und „aufzumischen“.

Als sich der 29-Jährige wieder beruhigt hatte, gab er an Betäubungsmittel und Alkohol konsumiert zu haben. Aufgrund der zuvor begangenen Straftaten musste mit weiteren gerechnet werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab, dass der Mann mit 2,6 Promille erheblich alkoholisiert war.

Ein Polizeiarzt untersuchte den Essener. Anschließend brachten Bundespolizistenden Mann in das Gewahrsam der Polizei Essen.

Sein 25-jähriger Begleiter überquerte bei seiner Flucht mehrere Bahngleise des Essener Hauptbahnhofs, bevor die Beamten den Mann stellen konnten. Auf dem Weg zur Bundespolizeiwache verhielt sich der Essener äußerst aggressiv und unkooperativ. Zudem beleidigte er die Bundespolizisten mehrfach.

Mann bewarf einen Bundespolizisten mit einem Schuh

Während der Durchsuchung warf der Mann einen Schuh auf einen eingesetzten Beamten. Des Weiteren bedrohte und beleidigte er die Einsatzkräfte mehrmals und ließ sich durch die Bundespolizisten kaum beruhigen. Da der 25-Jährige abermals angab, weitere Straftaten begehen zu wollen, wurde dieser ebenfalls in das Gewahrsam der Polizei Essen gebracht.

Die Bundespolizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, Bedrohung, Beleidigung, Missbrauch von Nothilfemitteln und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte gegen die Männer ein. (ls)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.